Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Montag, 21. Januar 2019, 05:46

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Trockengrün Cobs für Kaninchen.

Guten Morgen, Zitat von »Thotscha« für mich als Rassekaninchenzüchter schlicht und einfach nicht bezahlbar! .....das sehe ich genauso, dieses Futter ist für unsere Bedarfe nicht finanzierbar. Darüber hinaus ist mir aber auch gar nicht so richtig klar, wieso ich vom Füttern naturbelassenen Heus ablassen sollte? Gut, wer über keinerlei Lagerplatz verfügt, vom Toilettengang aber Geld mitbringt, das möge sich damit eindecken, für mich kommt dergleichen aber nicht in Betracht. GRuß Thomas

Sonntag, 20. Januar 2019, 16:31

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Trockengrün Cobs für Kaninchen.

Zitat von »ssvveenn« Der Link von der Homepage steht ja mit bei. Da ist ja eigentlich alles erklärt. Pardon, Du hast recht, nun hab eich die Preise gefunden, besten Dank. Gruß Thomas

Sonntag, 20. Januar 2019, 15:27

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Trockengrün Cobs für Kaninchen.

Nun, ersetzt Du damit die Heugaben vollständig? Wie lange fütterst Du diese schon? Welche Größe haben die Cobs? Was kosten sie? Wo werden sie angeboten? An solche Infos hätte ich gedacht. Gruß Thomas

Sonntag, 20. Januar 2019, 14:51

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Trockengrün Cobs für Kaninchen.

Servus, ich bin mir gerade nicht sicher, ob es sich um eine Dauerwerbesendung handelt oder ob noch Verwertbares wie eigene Erfahrungen oder dergleichen zur Kenntnis gebracht werden. Lediglich einen Waschzetztel/ Inhaltsangabe zu posten, ist etwas nichtssagend, finde ich. Gruß Thomas

Donnerstag, 17. Januar 2019, 13:15

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Gude allerseits

Hallo Christian, herzlich willkommen, wünsche Dir viel Kurzweil und Informatives hier im Forum, Gruß Thomas

Donnerstag, 17. Januar 2019, 13:13

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Ich stelle micheinmal vor

Hallo Juno, herzlichen willkommen im Forum. Zitat von »juno« Meine Erfahrung in der Kaninchenhaltung beschränkt sich auf die einmalige Aufzucht ungewollten Nachwuchses, den wir aber schon gegessen haben. ...und eben weil das so ist, hast Du gut daran getan, Dich hier im Forum umzusehen, bevor Du zur Tat schreitest. Was Du Dir jetzt an Zeit zum Informieren und Planen nimmst, wird sich später durch weniger Arbeit und gesündere Tiere auszahlen. Gruß Thomas

Freitag, 11. Januar 2019, 07:07

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kahlstellen die nicht zu gehen wollen

Hallo Ralf, Zitat von »Ralf78« Thema Franzbrandtwein: Es wurde mir empfholen vom Schulungswart RN. Der ist irgendetwas in Richtung Chemiker. Er hat das so begründet, die Flüssigkeit löst den Chitinpanzer an und der Alkohol tötet dann ab. .....wie "gut" das funktioniert, weißt Du ja nun aus eigener Erfahrung. Wenn Du denn herumgeölt hast, berichte doch mal bitte, was aus den Kahlstellen geworden ist. Ich denke, die Foriker, die noch keine Erfahrungen mit Milben gemacht haben, könnten Deine Erfahr...

Donnerstag, 10. Januar 2019, 12:33

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kahlstellen die nicht zu gehen wollen

Zitat von »Klemens« Milben haben eine vor Austrocknung schützende Wachsschicht. Diese wird vom Alkohol angegriffen und zumindest teilweise gelöst ......nee, mein Großer, Ethanol vermag weder Fette noch Wachse zu lösen, auch der allseits beliebte Verdauungsschnaps schafft das nicht, dieser fördert lediglich die Säureproduktion durch Reiz,- nix weiter. Tatsächlich hilft wirklich nur das Ersticken durch Verkleben mit Öl, das Ersticken durch Ausräuchern mit Schwefeltafeln (geht nicht am lebenden Ti...

Donnerstag, 10. Januar 2019, 08:36

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kahlstellen die nicht zu gehen wollen

Hallo Ralf, ich sehe das wie Conny, auf und um die Stelle gehört Öl. Das muss nicht zwingend Mineralöl - gleich gar nicht das teure Markenzeugs- sein, die weniger dünnflüssigen Öle aus der Küche oder von der Wickelkommode funktionieren auch, denn Absicht ist es, die Biester so zu verkleben, dass sie keine Luft mehr bekommen. Den Einsatz von Franzbranntwein kann ich nicht nachvollziehen, wozu sollte der gut sein? Erhofft man sich einen Leberschaden beim Parasiten? Ernsthaft, mit Branntwein steige...

Mittwoch, 9. Januar 2019, 18:43

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Diabetes und Kaninchen?

Servus Claudia, Zitat von »ClaudiaD« In dem Zuge müsste es aber auch überaus verfressen sein. ......tatsächlich ist er das überhaupt nicht und der Knabe ist auch stabil im Gewicht, deshalb danke für Deine Ausführungen. Gruß Thomas PS: Am interessantesten ist eigentlich, was Du nicht kommentierst! Ich bin nämlich gar nicht immer ausgeglichen.

Mittwoch, 9. Januar 2019, 06:32

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Diabetes und Kaninchen?

Guten Morgen Klemens, dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin?! Mangel an Übergewicht, büffelig, agil + ausgeglichen = Steigerung des Flüssigkeitsbedarfes,- logo doch! Nun bin ich wieder im Gleis, hab Dank dafür. Gruß Thomas

Mittwoch, 9. Januar 2019, 06:02

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Diabetes und Kaninchen?

Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Antworten. Zitat von »MichaelM« Es kommt wahrscheinlich auch auf die Art und Weise der Fütterung an... Nun, es bekommen alle das Gleiche, auch bei den frischfutteranteilen, folglich sollte innerhalb der Rassen die Flüssigkeitsaufnahme vergleichbar sein, dachte ich bisher. Denn tatsächlich fressen die Tiere unterschiedlich viel Rauhfutter, was unterschiedlichen Durst zur Folge haben wird,- liegt eigentlich auf der Hand. Zitat von »MichaelM« Wenn dann deine and...

Dienstag, 8. Januar 2019, 15:22

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Diabetes und Kaninchen?

Frohes Neues ins Forum, auf die Gefahr hin, dass Ihr Euch gleich in die Ecke werft, es geht mir um Folgendes: Deutscher Riese, 1.0 , aus 12.2015, nicht übergewichtig, potent wie ein Büffel, agil und angenehm ausgeglichen im Wesen, säuft im Mittel rd. 300 ml Wasser täglich. Meine anderen DR kommen im Schnitt mit täglich 100 bis 130 ml Flüssigkeit aus. Aufgefallen ist es mir nach dem Sommer, im Zuge dessen alle Tiere viel gesoffen haben, allein dieser Rammler scheint bei der hochsommerlichen Trink...

Donnerstag, 29. November 2018, 08:55

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kaninchen im Bratschlauch

Zitat von »Jan1604« Am besten an einen Ort trinken, wo man den "Braten" auch riechen kann. Wirklich ein herrlicher Duft. ....weshalb ich alle Türen auflasse, um den Braten auch im Wohnzimmer riechen zu können, derweil ich ein abschließendes Therapiegespräch mit der Weinflasche führe. Ernsthaft: Frische Pilze haben den Nachteil, dass diese - je nach Gewichtsanteil - die Soße zu wässrig machen. Im Unterschied zu frischem Pils, welches u.U. lediglich die Wahrnehmungen des Kochs, nicht aber die Güt...

Samstag, 13. Oktober 2018, 15:10

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kaninchen im Bratschlauch

Hallo Jan, richtig, Riesen sind so groß, da muss ich Rücken und Brustkorb jeweils halbieren, sonst reicht kein Bratschlauch sondern ein Folientunnel müsste her. Gruß Thomas

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 14:54

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Kaninchen im Bratschlauch

Man nehme: 1 Glas Weißwein und gieße es in den Koch. Ernsthaft jetzt: Man nehme ein Hand voll getrocknete Pilze, drei Knoblauchzehen in Scheiben und gebe diese in einen Bratschlauch, darauf bette man ein achteiliges Kaninchen - bei mir war's ein DT. Riese - gewürzt mit: Salz, gestoßenem Tasmanischem Pfeffer/Wacholderbeeren (je 5 Kugeln) und gerebeltem Estragon. Das Ganze mit 400 ml Sahne und einem weiteren Glas Weißwein angießen, Beutel verschließen, drei Mal perforieren und für drei Stunden bei...

Mittwoch, 12. September 2018, 11:46

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Es gibt kein Heu...

Gut, dass es Dich gibt, da bin ich überhaupt noch nicht drauf gekommen. Ggf. kann man sich da auch vereinsweise zusammentun und Futtermittel bedarfsentsprechend anbauen lassen,- immer vorausgesetzt, es kommt in diesem Jahr noch zu ausreichenden Niederschlägen?! Gruß Thomas

Mittwoch, 12. September 2018, 09:51

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Es gibt kein Heu...

Hallo Klemens, Zitat von »Klemens« Es ist keine Zeit zu verlieren, das Saatgut gehört dringend in den Boden. ....stimmt, wenn man dann über Anbauflächen verfügt. Die "landlose Bevölkerung" wird auf Zukäufe und Sammeln angewiesen bleiben. Möglicherweise ist die zu erwartende Futtersituation des kommenden Winters eine "gute" Gelegenheit, mal kritisch durch den Tierbestand zu schauen und diesen feiertagsorientiert zu reduzieren? Gruß Thomas

Mittwoch, 12. September 2018, 07:37

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Es gibt kein Heu...

Hallo zusammen, es ist leider so, Heu ist knapp und teuer, und weil das so ist und ich meine Wintervorräte nicht angreifen möchte, denn wir hatten nur den ersten Schnitt, füttere ich zurzeit überhaupt kein Heu. Statt dessen gibt's Haselruten und Walnusslaub, reichlich Silphie (Becherpflanze) und natürlich alles, was an Sonnenblumen und Gemüseabfall im Garten anfällt. Darüber hinaus habe ich noch sämtlichen Obstbaumrückschnitt aus August durch die Tiere geschickt. Ungeachtet dessen ist absehbar, ...

Mittwoch, 5. September 2018, 20:17

Forenbeitrag von: »leotrulla«

Weizen in der Kaninchenfütterung

Hallo Klemens, trächtige und insbesondere säugende Tiere bekommen bei mir zu gleichen Teilen Hafer und Weizen ins Kraftfutter. Probleme hinsichtlich der Bekömmlichkeit sind mir keine bekannt. Gruß Thomas