You are not logged in.

Mike

Forenneuling

  • "Mike" started this thread

Posts: 2

wcf.user.option.userOption76: S 612

  • Send private message

1

Monday, December 19th 2016, 3:39pm

Unterschiede bei der Fruchtbarkeit der einzelnen Rassen

Hallo,
Und zwar habe ich eine Frage, ob es unterscheide zwischen den einzelnen Rassen gibt hinsichtlich auf die fruchtbarkeit.
Ich hatte bis zuletzt holländer gezüchtet, wo ich sagen muss das bei dieser Rasse nie Probleme hatte mit den trächtig werden und decken. Für das kommende Jahr habe ich mir lohkaninchen blau zugelegt. Weil ich finde, dass es eine sehr schöne Rasse ist. Ich probiere es schon seit einen Monat mit dem decken, aber sie wollen nicht. Es ist alles gleich geblieben mit den ställen und FütterungsFütterungsmäßig. Jezt die Frage sind die lohkaninchen weniger fruchtbar als die holländer?

MfG mike

nandu1104

Foriker

  • "nandu1104" is male

Posts: 89

wcf.user.option.userOption78: André Hahn

Location: Zella / Rhön

Hobbies: Kaninchen, Geflügel, Autos

wcf.user.option.userOption76: Keiner

wcf.user.option.userOption75: Holländer japaner-weiß, Farbenzwerge perlfehfarbig

  • Send private message

2

Monday, December 19th 2016, 4:44pm

Hallo,

ich als langjähriger Holländer Züchter hätte jetzt die Frage anderst rum gestellt, habe jetzt die Holländer schon etliche Jahre und immer wieder die Probleme das ich die Tiere tragend bekommen, mal wollten die Rammler nicht und auch oft die Häsinnen...., ich glaube es liegt im Blut, habe dann immer mit Zerllerie und anderen Kram probiert, bis die Tiere tragend waren, die Zweregwidder haben sich immer decken lassen, haben aber die ersten 2 - 3 mal nicht aufgenomme..., also ich denke nicht das es an der Rasse liegt!?

Mike

Forenneuling

  • "Mike" started this thread

Posts: 2

wcf.user.option.userOption76: S 612

  • Send private message

3

Monday, December 19th 2016, 6:17pm

Ja das kann sein das es im Blut liegt. Ich hab die Erfahrung gemacht das die spalterbigen Rassen sich besser decken lassen und gut aufnehmen. Gegenüber den reinrassigen.
Ob das stimmt weiß ich nicht, ist mir nur so aufgefallen.

zwergloh

Forummeister

Posts: 1,044

wcf.user.option.userOption78: Anna

Occupation: Gesundheits- und Krankenpflegerin

Hobbies: Kaninchenzucht + Tier/Naturfotographie

wcf.user.option.userOption76: H24 Dieburg

wcf.user.option.userOption75: FbZw marder blau, FbZw loh schwarz, ZwW loh schwarz, ZwW schwarzgrannen

wcf.user.option.userOption77: Tätomeister, Webmaster

  • Send private message

4

Monday, December 19th 2016, 8:28pm

Es gibt Unterschiede in Rassen und Linien.

Es hängt manchmal auch am Jahr. Ich hatte ein Jahr Glück, erster Versuch ein Treffer. Golgendes Jahr bei gleichen Zuchttieren, gleicher Haltung + Fütterung keine Würfe.

PeterW

Forumurgestein

  • "PeterW" is male

Posts: 4,662

Location: Baden

Hobbies: Tiere,Reisen,Lesen

wcf.user.option.userOption76: C8

wcf.user.option.userOption75: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Send private message

5

Tuesday, December 20th 2016, 9:26am

Guten Morgen,

Anne hat durchaus recht, es gibt unterschiedliche Linien in den Rassen, die mehr oder minder fruchtbar sind. Das positive daran, man kann sich als Zuchtziel durchaus fruchtbare Linien erzüchten, dauert aber ein Paar Jahre...

Grundsätzlich sollte man bei den Zuchttieren immer darauf achten, dass sie in guter Kondition sind, wenn sie werfen sollen - und dies ist oft recht unterschiedlich zur Ausstellungskondition. Schlanke, eher sogar hagere Häsinnen mit lebhaftem Blick und viel Temperament sind ideal, sie dürfen auch durchaus je nach Rasse das Höchstgewicht leicht überschreiten.

Die "Umweltbedingungen" sind sehr bedeutsam, wenn es darum geht, dass die Tiere hitzig sind. Temperatur, Lichtlänge ( idealer Weise hängt man im Winter eine Pflanzenleuchte rein) und Fütterung sind wichtige Indikatoren.

Wenn die Tiere tragend sind ist damit aber noch nicht das Endziel erreicht, die Jungen überleben nur, wenn auch die Temperatur beim Werfen und dann der Nestbau und -aufbau stimmt.

In allen Phasen können wir Züchterinnen unterstützend eingreifen, allerdings bitte nur soweit, dass wir Umweltbedingungen ausgleichen, die Muttereigenschaften aber voll zur Wirkung kommen können.

mfg Peter