You are not logged in.

  • "Bunnydancerin" is female
  • "Bunnydancerin" started this thread

Posts: 86

wcf.user.option.userOption78: Janiene

Occupation: Schulbankdrückerin ;>

Hobbies: Bunnydance, zeichnen...

  • Send private message

1

Saturday, June 2nd 2012, 12:56pm

Kaninhop, Trickrabbing, Bunnydance - Pro und Contra Argumente

Hallo liebe Kaninchenfreunde, -sportler und -züchter!

Mit diesem Thema wollen wir euch über die Vielzahl der Kaninchensportarten informieren und euch dabei auch mit Pro bzw. Contra Argumenten die Wahl eines für euch selbst geeigneten Sports leichter machen.

Ich bitte bei dieser Diskussion um Höflichkeit und Sachlickeit sowie Toleranz aller Interessen. Kräftigt eure Argumente bitte auch mit Beispielen aus euren Erfahrungen, um das Thema möglichst "realitätsnah" zu halten.

Viel Spaß mit der Diskussion und ich hoffe, dass sie einigen beim Auswählen hilft.

Bunnydancerin
Well, thats just fine !

  • "Bunnydancerin" is female
  • "Bunnydancerin" started this thread

Posts: 86

wcf.user.option.userOption78: Janiene

Occupation: Schulbankdrückerin ;>

Hobbies: Bunnydance, zeichnen...

  • Send private message

2

Saturday, June 2nd 2012, 1:21pm

Meine persönliche Meinung zum Thema:

Ich befürworte Bunnydance und das Tricktraining aus verschiedenen Gründen. Kaninhop halte ich auch für eine gute Beschäftigungsmöglichkeit, sehe aber in den ersten beiden Beschäftigungen mehr Vorteile für das Kaninchen.

Fest steht, dass beim Kaninhop ein Ziel mal mehr oder mal weniger leicht zu erreichen ist: So gut wie jedes Kaninchen springt über eine Hürde, wenn man es lockt oder einfach nur davorsetzt. Dadurch können schnelle Erfolgserlebnisse (sowohl beim Mensch als auch beim Tier) erzielt werden, weswegen ich diese Sportart für einen sehr guten Einstieg in das Training für Anfänger halte. Da man die Höhe variieren kann und eine längere Bahn schaffen sollte, bleibt dieser Sport auch eine zeitlang spannend. Sowhol für den Menschen als auch beim Kaninchen. Viele befürworten diesen Sport auch, weil sie in Bunnydance oder Trickrabbing kein "artgerechtes Fördern" mehr sehen.

Allerdings gibt es auch ein paar negative Aspekte beim Kaninhop zu beachten: Für Tierschützer fängt das schon bei der Kaninchenleine an, die für diese Gruppe als Gefahr einzustufen gilt. Natürlich besteht bei der Kaninchenleine tatsächlich die Gefahr, dass sich das Tier verletzten KANN. Ich selbst trainiere auch stets ohne Leine und in einem abgesicherten Bereich. (Sowohl kaninchenfluchtgeeignet als auch abwehrend für Katzen und Co. mit einem Rückzugsort) Hinzu kommt, dass das Ziel "Springen" bald erreicht ist und die Spannung abkingen kann. Bei einer Vorführung vom Kaninhop z.B. hat sich ein Großteil der Menschen hinterher wegbegeben, da "nur" Springen gezeigt worden war und sie dieses schon gesehen hatten.

Ansonsten ist es für mich ein wichtiger Punkt zu sagen, dass nicht alle Tiere ordnungsgemäß an das Thema herangeführt werden. gerade Kinder sehe ich bei Turnieren häufiger, die durch heftiges Anstupsen ("Korrekturen") versuchen ihr Kaninchen zum Springen zu bewegen. Der härteste mir bekannte Fall war eine Kaninhopgruppe aus Deutschland, welche mit den völlig falschen Methoden "angefangen" haben. Die Tiere waren schreckhaft, wurden herumgescheucht und die im Netz gestellten Videos (auch seitens von Reportern) zeigte eine eindeutige Tierquälerei. Viele Kaninhopper die diese Berichte und "Traininsgvideos" sahen, reagierten sehr schockiert über das Vorgehen dieser Gruppe.

Weswegen ich nun zum Thema Trickrabbing und Bunnydance komme: Hierbei kann man das Tier PARTOUT NICHT zwingen! Kaninchen haben die wertvolle Eigenschaft schnell in der "passiven Hilflosigkeit" zu fallen und tun - wenn der Halter falsch auf sein Tier eingeht - gar nichts mehr. Natürlich kann jemand ein Kaninchen im Kreis herum schubsen oder es an den Vorderpfoten hochziehen um ein Männchen machen zu erzwingen, jedoch ist das nicht das Ziel und schlichtweg einfache Tierquälerei. Denn bei dieser Sportart gilt: "Korrekturen via körperlichen Eingreifen (auch wenn es "nur" ein Stubser ist) ist völlig TABU und abzulehnen". Noch dazu haben sich die Trainer hier ausreichend mit dem Lernverhalten des Kaninchens auseinandergesetzt, was zur Grundlage des Sportes gehört.

Einige behaupten auch, es sei nicht artgerecht, was man nur teilweise nachvollziehen kann. Ich für meinen Teil halte auch nichts von vermenschlichten Übungen wie "Laufen auf zwei Beinen" etc. habe aber hier die Möglichkeit, solche Dinge wegzulassen. Genau deswegen ist es etwas für jedes Kaninchen samt Halter: Übungen, Trainingsort und -zeit kann man hier variieren, Stärken des Tieres entdecken und es effektiv fördern. So gelingt eine facettenreiche Beschäftigungsart wo auch der Halter in Übungen wie z.B. über den Arm springen oder Slalomlaufen einbezogen wird.

Diese Vielzahl der Möglichkeiten bietet auch beim Choreoaufbau und deren Präsentation eine ständige Abwechslung. Gute Teams können in der Choreo die Tricks varieeren und sich immer neue Elemente, Abfolgen etc. ausdenken, sodass es auch für die zuschauer bis zum Ende spannend bleibt. Auch hier gilt: Es ist so individuell, dass Kaninchen mit derselben Abstammung zum selben Lied ganz anders "tanzen" können. Das ist das, was diesen Sport seinen Reiz verleit!

Hinzu kommt, dass man wenig Platz und (vorallem) keine Kaninchenleine braucht. Nur ein paar Leckerlis, ein gewisses Know-How, ein hungriges Tier und eventuell einen Klicker.

Für viele ist die Zeit, die man für den Sport benötigt, eher nicht optimal. Tricksen und tanzen ist zeitintensiv und kann "mal nicht ebenso schnell" erledigt werden. Gerade für das saubere Erlernen von Tricks, die auch auf Wortsignal funktionieren braucht man eventuell ein Jahr.Dennoch macht ja nicht nur das Erarbeiten der Choreo Spaß, sondern eben auch das Trainieren und Ausklügen von Tricks.

Bunnydancerin
Well, thats just fine !

Kai

Forumurgestein

  • "Kai" is male

Posts: 7,907

wcf.user.option.userOption78: Kai Sander

Location: Lemgo

Occupation: Raumausstattermeister

Hobbies: Kaninchen, Windsurfen

wcf.user.option.userOption76: W147, W156, Widderclub Ostwestfalen W609, PR Gr Bielefeld

wcf.user.option.userOption75: DklW blau-weiß, Zwergwidder-Angora weiß BlA

wcf.user.option.userOption77: ein paar

  • Send private message

3

Saturday, June 2nd 2012, 1:47pm

Hallo Bunnydancerin,
da hast du schon viele Dinge aufgelistet.

Wie du weist betreibe ich in meinem Verein Kaninhop.
Wir haben keine geschlossene Halle, in der wir trainieren können oder Turniere ausrichten.
Also findet bei uns alles Draußen statt.
Ja und da ist die Leine die Sicherung, dass Kaninchen nicht weglaufen können.
Trainiert man entsprechend, ist die Leine nur eine "Sicherungsleine".
Ein Kaninchen ist nun einmal ein Fluchttier, bei Gefahr will es weg.
Manchmal sieht oder hört das Tier mehr als wir Menschen. Dann sollte die Leine vor Gefahren und Unfällen schützen.
Also "Steuerungselement" sollte sie im Idealfall nicht eingesetzt werden.
Schade, wenn Tierschützer dies nicht verstehen oder Kanin-Hopper es anders handhaben.

Ähnlich ist es mit "Korrekturen", gerade in den nördlicheren Landesverbänden wird jedes Berühren der Kaninchen als "Korrektur" gewertet, 3 Korrekturen sind 1 Fehler.
Dadurch können nur Teams vordere Plätze erringen.
In Süddeutschland werden zwar die Korrekturen nicht entsprechend gewertet, allerdings gibt es dort besondere Auszeichnungen für "saubere Leinenführung" der an Teams vergeben wird, die ohne Korrekturen auskommen.

Bestimmt kann man einiges noch verbessern, ich glaube aber wir sind auf den richtigen Weg. Viele "Freispringer" zeigen, dass die Tiere auch ohne Leine und Korrekturen freiwillig über Hindernisse springen.

Ich würde gerne einmal meiner Kanin-Hop-Gruppe die Möglichkeit geben, auch einmal in Bunnydance ect. herein zu schnuppern. Leider weiß ich noch nicht, wie wir es mit einem abgesperrten Raum oder Gelände lösen sollten.

Bloß in einem sollten wir uns einig sein, ob nun Bunnydance oder Kanin-Hop, beides ist wohl besser, als Kaninchen die in Kinderzimmern in Käfigen nicht beschäftigt werden und verfetten.

Gruß Kai
Fehler machen ist menschlich,
dazu stehen zeugt von Größe,
wer sie nur bei Anderen sucht, tut mir nur Leid.

Katte

Forenneuling

  • "Katte" is female

Posts: 4

About me: Mein Name ist Bärbel, ich bin 46 Jahre und eine echte "frohnatur".

wcf.user.option.userOption78: Bärbel

Hobbies: Hundesport

  • Send private message

4

Sunday, June 17th 2012, 4:45pm

Hallo Bunnydancerin,

das ist ein klasse Thema! :thumbsup:

Ich bin ganz frisch in diesem Forum, doch da ich Tiertrainerin bin, interessiert es mich sehr.

Von Kaninhop habe ich schon viel gehört und gesehen und ich finde es prima, wenn man sich mit seinem Tier beschäftigt. Doch leider erlebe ich es immer wieder, daß die Menschen oft zu ungeduldig sind und daher Trainingsmethoden wählen, die nicht immer optimal für die Tiere sind.

Tricktraining und Bunnydance habe ich noch nicht kennengelernt, doch ich denke, wenn man das Kaninchen richtig fördert, kann das eine sehr faszinierende Sportart sein. (Ich beobachte jedes Jahr die Rammelzeit bei den Feldhasen und jedesmal ist es spannend zu sehen, welche Akrobatik sie zeigen! :rabbit5: )

Und wie Kai schon schrieb, wenn man richtig mit der Leine umgeht, dann ist sie sicherlich sehr hilfreich. Doch dazu gehören eben auch die guten Trainer, die den Kaninhopzweibeinern den richtigen Umgang damit zeigen oder auch auf eventuelle Gefahren hinweisen. b_4

Generell bin ich immer dafür, wenn Tiere beschäftigt werden. Ob im Sport, Dancing oder Tricks oder auch nur eine interessante Gehegeeinrichtung für eine artgerechte Kaninchenhaltung. :rabbit6:
Liebe Grüße

Bärbel