Sie sind nicht angemeldet.

Angora-Angy

Forummeister

  • »Angora-Angy« ist weiblich
  • »Angora-Angy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 981

Über mich: Ich züchte Satinangora in Laufställen und in der Gruppe. Wer sich für diese Haltungsform interessiert, darf gern fragen.

Realname: Angela

Wohnort: Witzleben

Verein: T11

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Jamora

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Februar 2013, 08:25

Angorakaninchen zum Scheren fixieren - Selbstbau Schertisch?

Hallo zusammen, vor allem liebe Angorakenner.

Ich mache eigentlich ganz gute Fortschritte, was das Scheren angeht. Nur die UNterseite bereitet mir und den Kaninchen noch Probleme. Ich schaffe es nicht, die Tiere auf dem Schoß oder Tisch so zu fixieren, dass sie nicht zappeln. Meine Tiere kommen alle aus unterschiedlichsten Haltungen, die zwei größten Problemfälle sind vernachlässigt worden und sehr scheu. Wenn sie frei sitzen können, halten sie still und lassen sich problemlos scheren, aber beim Umdrehen gibts heftige Gegenwehr mit böse zerkratzten Händen bis hin zum lauten Schreien bei einer meiner Damen. Geschoren werden müssen sie aber trotzdem, darum möchte ich mir eine Fixiermöglichkeit selbst bauen. Eine zweite Person zum Festhalten steht mir leider nicht zuverlässig zur Verfügung. Im Heftchen über Angorakaninchen von Herrn Schürmann ist eine solche Fixierung beschrieben, aber nicht abgebildet, daher habe ich zwar ein ungefähres Bild im Kopf, hoffe aber auf visuellen Input von erfahrenen Angoramenschen. Ich dachte an einen Tisch mit breiten Lederschlaufen, die ich um die Läufe legen kann. Mit einem Polster unterm Rücken, damit das Tier stabiler liegt. Habt ihr da Tipps, Anregungen, Bilder, Bauanleitungen?
Danke schonmal!
Ganz liebe Grüße von Angela und den Langohrschafen

Miriam

Foriker

  • »Miriam« ist weiblich

Beiträge: 78

Realname: Miriam

Wohnort: Schleswig Holstein

Beruf: Bankkauffrau

Hobbys: Familie, Kaninchen, Reiten, Handarbeiten, Kochen und Backen, mein Garten

gezüchtete Kaninchenrassen: Angora

Ämter in unserer Organisation: Miriam

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Februar 2013, 10:25

Ich habe so etwas ausprobiert und fand es nicht hilfreich.
1. sind die Läufe nach vorn und hinten getreckt, an diesen Stellen kommt man wieder nicht gut ran
2. finde ich den Hals am schwierigsten, da kommt man auch dann schlecht ran

Ich finde diesen Griff hier noch ganz gut
http://www.kaninchenwissen.de/knowledge/kb_show.php?id=4
und dann noch den, dass man das Kaninchen auf den Schoß nimmt und die Ohren zwischen die Knie "klemmt" also Kaninchen auf dem Rücken.

ABER auch da gabs bei meinem Blues immer ein wahnsinniges Gezappel und Losgereiße
Also habe ich ihn die letzten Male einfach auf einen Tisch gesetzt, ein kleinen Teppich drunter und habe mir Büschel für Büschel die Wolle in die Hand genommen und schnipp.
Was soll ich sagen , es ging PRIMA

Weder habe ich eine Rasur hinbekommen, noch lange Schnitte vom Hinterteil zu Nacken, und es hat auch etwas gedauert, aber es war wirklich entspannt.
Einfach eine Handvoll, abgeteilt, gehalten OHNE zu ziehen, die Schere schräg angehalten und schnipp schnapp war plötzlich fast alles ab. Ich habe seine Bewegungen genutzt um an die Stellen zu kommen, wo ich eigentlich nur schwer hinkomme.
einen kleinen Rest musste ich dann noch mit den Handgriffen von oben erledigen.

So kann man es auch machen wenn einer eben sehr herumzappelt.
So eine Fixierung ist nicht gut, wenn es zu lange dauert fließt nicht genug Blut in die Läufe und das Tier hat eingeschlafene Läufe. Ich habe mich da mal mit jemandem aus Norwegen drüber unterhalten.
Viel Glück und LG

ClaudiaD

Forummeister

  • »ClaudiaD« ist weiblich

Beiträge: 1 327

Realname: Claudia

Wohnort: NRW

Hobbys: Tiere, Schwimmen, Radfahren

Verein: R16

gezüchtete Kaninchenrassen: Japaner-Rexe

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Februar 2013, 10:57

Hallo Angela,

ich halte auch nichts vom Fixieren mittels irgendwelche Schlaufen o.ä.
Ich hatte es ganz zu Anfang auch einmal versucht, das aber ganz schnell wieder aufgegeben.
Ein Tischchen habe ich mir dennoch selbst gebastelt.
Grundlage war eine alte Schublade, die nicht mehr gebraucht wurde. An diese habe ich mir vier "Beine" angeschraubt, an der Innenseite, so dass die Schublade quasi auf dem Kopf stand.
Da auf der Unterseite schon so eine Art Stoff aufgebracht war, der recht rau ist und somit guten Halt bietet, setzte ich die Tiere dort drauf. Dieser Kasten ist gerade so groß, dass ein Angora gut Platz darauf hat, aber nicht groß durch die Gegend hoppeln kann. Sie sind immer alle brav während des Scherens darauf sitzen geblieben.
Um an die Bauchseite zu kommen, habe ich es etwas anders gemacht. Die meisten Tiere zappeln, wenn sie keinen Kontakt zum Boden haben. Also habe ich mir das Kaninchen am Nacken genommen, die Ohren mitgefaßt und quasi in die "Männchen"-Position gebracht, so dass die Hinterpfoten auf der Kiste standen. Man hat so zwar nur eine Hand zum Scheren, aber das geht trotzdem ganz gut. Ich habe aber den Bauch auch nie ganz kurz geschoren.
Meine Tiere waren auf diese Art und Weise entspannter, als wenn ich sie auf den Rücken gelegt habe.

Gruß
Claudia
Hungrig einkaufen ist wie betrunken flirten - Was man da für Zeug mit nach Hause bringt.....

Angora-Angy

Forummeister

  • »Angora-Angy« ist weiblich
  • »Angora-Angy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 981

Über mich: Ich züchte Satinangora in Laufställen und in der Gruppe. Wer sich für diese Haltungsform interessiert, darf gern fragen.

Realname: Angela

Wohnort: Witzleben

Verein: T11

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Jamora

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Februar 2013, 11:05

Aufrecht sitzend auf dem Tisch bleiben alle ruhig und lassen sich über den Rücken und die Flanken herunter ohne Widerworte scheren. Ich habe mir dafür so einen Bistro-Stehtisch gekauft, darauf kommt eine Decke gegen das Rutschen. Ist eine angenehme rückenfreundliche Arbeitshöhe. Mein Problem ist eben das Herumdrehen. Die verlinkte Seite kenne ich, habe diese Griffe auch ausprobiert. Es geht halbwegs, aber gerade bei meiner panischen Dame komme ich noch nichtmal dazu, sie rücklings in den Arm zu nehmen, weil sie dann schon kräftig um sich tritt. Das letzte Mal hat sie angefangen zu schreien, ich habe sie dann eben untenrum ungeschoren gelassen. War wohl eh besser angesichts des folgenden Frosteinbruchs. Aber spätestens bei der nächsten Schur wird das dran sein müssen. Natürlich kann ich versuchen, in der Zwischenzeit mit ihr zu üben, schaue ja eh jede Woche nach Filz. Das letzte Mal hat sie mich dabei aber an der Hand übel zerkratzt. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, dass sie beinahe mein Gesicht erwischt hätte mit ihren Dampfhammerhinterbeinen... 8| Kämmen ging gerade eben, aber zum Scheren brauche ich ja doch mind. eine Hand komplett frei und muss die Beine richtig strecken.
Mit der "Männchenposition" komme ich beim Kämmen ganz gut zurecht, ob es zum Scheren auch geht, werde ich ausprobieren müssen. Man ist allgemein nicht sehr begeistert von meinen Pflegeanwandlungen, habe ich den Eindruck. Selbst der Kleine, der als Fast-Handaufzucht eigentlich sehr zahm ist, findest Hochheben und Festhalten totalen Murks... :thumbdown: Er ist aber auch in seinem kurzen Leben viel von Tierärzten gepiesackt worden, die den Grund für seine Pfotenfehlbildung herausfinden wollten. :rolleyes: Die anderen sind einfach vorher vernachlässigt worden oder kennen es nicht wirklich, regelmäßigen Menschenkontakt zu haben. Ich hoffe, das wird noch und ich kriege sie zumindest soweit, dass sie es über sich ergehen lassen. Ich erwarte ja nichtmal Begeisterungsstürme, wenn ich mit dem Köfferchen komme ^^
Ganz liebe Grüße von Angela und den Langohrschafen

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Februar 2013, 13:08

Hallo zusammen,

Fixiereinrichtungen halte ich für wenig geeignet, ich habe es immer mit Training = Gewöhnung gemacht, so klappt es eigentlich bei allen Tieren am Besten.

Nicht nur auf den Schoß/ Tisch beim Scheren, nicht nur auf den Rücken drehen beim Schneiden, nein, die Tiere täglich aus dem Stall, in die Hand und "gedreht" ,gesteichelt, "an die Hand gewöhnt" - das ist das entscheidenste - mMn.

" Vorteile: Die Tiere sind das Händling gewohnt und noch viel Wichtiger, die "Schererin" ist sicherer !!!

habe vor vielen Jahren ein Angora geschert, das frei im Kuhstall lief - einer meiner Gründe, warum Langhaarkaninchen nur in die Hände von Fachleuten gehören-, nach einer 1/2 Std. "handling " konnte ich es problemlos scheren, obwohl man es nach Meinung des bauern nicht anfassen könne.

mfg Peter

Angora-Angy

Forummeister

  • »Angora-Angy« ist weiblich
  • »Angora-Angy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 981

Über mich: Ich züchte Satinangora in Laufställen und in der Gruppe. Wer sich für diese Haltungsform interessiert, darf gern fragen.

Realname: Angela

Wohnort: Witzleben

Verein: T11

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Jamora

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. Februar 2013, 18:17

Meinst du, dass auch Madame Angsthase das lernt? Ich weiß nicht, was sie bisher erlebt hat und wie sie zu ihrer schrecklichen Furcht gekommen ist.
Jetzt rächt sich wieder der blöde Stall, den ich blauäugig gekauft habe. Ich habe keine Chance, sie einfach mal eben herauszunehmen, ohne sie vorher ewig scheuchen zu müssen, weil das Gehege so unzugänglich ist. Die beiden Tiere nun komplett 24/7 in die Schlafbox zu sperren, geht ja auch nicht, das Ding hat gerade mal 55x55cm. Das kann ja niemand wollen. Ich werde mich mit dem Intensivtraining gedulden müssen, bis es draußen freundlicher ist, dann ist es mir auch möglich, mehr Zeit bei den Kaninchen zu verbringen. An meiner eigenen Gesundheit liegt mir nunmal auch ein bisschen was ;)


Wenn jemand von einem Gartengrundstück Kenntnis hat, das im "Großraum" Osthausen (bei Erfurt) zu verkaufen ist, sage er mir bitte Bescheid, damit ich endlich mal zu einem RICHTIGEN Stall komme und dann ENDLICH auch züchten kann! :whistling: Selbstgezogene Tiere sind dann mit Sicherheit nicht von derartigen ominösen Traumata behaftet und von klein auf ans Handling gewöhnt!
Ganz liebe Grüße von Angela und den Langohrschafen

bonnily

Forenneuling

  • »bonnily« ist weiblich

Beiträge: 50

Realname: Beate

Wohnort: Raum Gifhorn

Verein: F38

gezüchtete Kaninchenrassen: Angora gelb, Sachsengold

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. März 2013, 17:10

da bin ich doch froh, das ich meine Angoras ganz einfach seitlich drehen kann und sie lassen sich scheren!

bei wärmeren Wetter mache ich das im Garten auf einem kleinem Tisch (mit Filz ausgestattet) welcher auf einem normalen Tisch steht.

In der kalten Jahreszeit muß ich das scheren im Gäste WC auf dem Fußboden erledigen. Ich lege uns dann aber eine Decke unter.
Gruß
Beate