Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Patrick3988

Forenneuling

  • »Patrick3988« ist männlich
  • »Patrick3988« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Realname: Patrick Köhnecke

Wohnort: Heidenau

Beruf: Tierwirt/Rinderhaltung

Hobbys: Kaninchen

Verein: KZV F525 Heidenau, KZV HH 44 Wilhelmsburg-Ost

gezüchtete Kaninchenrassen: Rote neuseeländer und Alaska

Ämter in unserer Organisation: Jugengruppenleiter,Tätomeister

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 05:54

mifuma enterocare

Hallo
Wollte mal fragen ob jemand das mifuma enterocare füttert und wie seine Erfahrungen sind.
Gruß Patrick

Wernersen

Fortgeschrittener

  • »Wernersen« ist männlich

Beiträge: 468

Wohnort: Leinebergland

Beruf: Landschaftsgärtner

Hobbys: Familie, Motorräder

Verein: F 72 (Hildesheim), Mecklenburger Schecken Club Hannover, Chinchilla & Deilenaar Club Hannover

gezüchtete Kaninchenrassen: Mecklenburger Schecken blau-weiß, rot-weiß und Deilenaar

Ämter in unserer Organisation: Öffentlichkeitsbeauftragter F72, Zuchtbuchführer F72, stellv. Kassierer im Kreisverband Hildesheim, Schriftführer MSch Club AG

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 07:38

Moin Patrick,
ich fütttere das den tragenden Häsinnen und Jungtieren bis zur 15 Woche. Habe keine Probleme. Eine Zuchtkollegin mit ca. 200 gezogenen Tieren hat seit dem sie es füttert so gut wie keine Ausfälle mehr.
Der restliche Verein verfüttert es auch- keine nennenswerte Ausfälle.

Wir können also nur positiv berichten.

Schlne Weihnachten
Gruß Falko

Wollclau

Forummeister

  • »Wollclau« ist weiblich

Beiträge: 1 140

Realname: Claudia

Wohnort: Obersontheim

Beruf: Exportkauffrau

Hobbys: Pferde, Katzen, Kaninchen..

Verein: Z 309 Obersontheim

gezüchtete Kaninchenrassen: MWs in blau, EWs in einigen Farben

Ämter in unserer Organisation: Internetbeauftragte im Ortsverein www.kleintierzuchtverein-obersontheim.de

  • Nachricht senden

3

Freitag, 25. Dezember 2015, 08:20

Hallo,

meine Erfahrungen sind auch positiv.
Sicher kein Allheilmitel aber hat bei mir mitgeholfen, die Verluste deutlich zu senken.

Viele Grüsse, Claudia
.. die die ersten Säcke für Zuchtjahr 16 bei der Aktion auf der BKS bestellt hat.

Sepi455

Foriker

  • »Sepi455« ist männlich

Beiträge: 108

Realname: Michael

Hobbys: Kaninchenzucht, was sonst!?

Verein: Z83 Ilshofen, Hermelin- und Farbenzwergeclub Wüttemberg und Hohenzollern

gezüchtete Kaninchenrassen: Farbenzwerge graubraunsilber

Ämter in unserer Organisation: Zuchtbuchführer des Hermelin- und Farbenzwergeclub Wüttemberg und Hohenzollern

  • Nachricht senden

4

Freitag, 25. Dezember 2015, 13:30

Oreganoöl

Hallo,


wir halten nichts von Futterzusätzen.

Wir geben einige Tropfen Oreganoöl ins Trinkwasser und haben seit Jahren
keine Jungtierverluste mehr.

Grüße

und schöne weihnachten

Michael
"An kleinen Dingen muss man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Weg ist."
Friedrich Hebbel

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

5

Samstag, 26. Dezember 2015, 16:57

Servus bei'anand,

Mifuma schreibt,
"Spezielle Substanzen tropischer Pflanzen sowie ein bewährtes Kokzidiostatikum können die Entwicklung von Clostridien, E.coli und Kokzidien hemmen".

Mal ehrlich, unterm Strich ist diese Art der Fütterung doch nichts anderes, als das Ausbringen von Arzeneistoffen mit der Gießkanne, unkritisch und in nicht navollziehbarer Dosierung. Mit dem bedauerlicherweise zu vermutenden Ergebnis, dass sich die Erreger irgendwann an den Wirkstoff gewöhnt haben und auf diese Weise Resistenzen entstehen,- mit allen aus der Geflügelzucht bekannten Nachteilen. Das kann doch niemand ernsthaft wollen bzw. billigend in Kauf nehmen?!

Ich denke - und das ist keinesfalls überheblich gemeint - angemessene Stallhygiene und naturnahe Fütterung sind die wirksamste Prävention im Hinblick auf Jungtierverluste.

Gruß


Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »leotrulla« (26. Dezember 2015, 17:05)


Wernersen

Fortgeschrittener

  • »Wernersen« ist männlich

Beiträge: 468

Wohnort: Leinebergland

Beruf: Landschaftsgärtner

Hobbys: Familie, Motorräder

Verein: F 72 (Hildesheim), Mecklenburger Schecken Club Hannover, Chinchilla & Deilenaar Club Hannover

gezüchtete Kaninchenrassen: Mecklenburger Schecken blau-weiß, rot-weiß und Deilenaar

Ämter in unserer Organisation: Öffentlichkeitsbeauftragter F72, Zuchtbuchführer F72, stellv. Kassierer im Kreisverband Hildesheim, Schriftführer MSch Club AG

  • Nachricht senden

6

Samstag, 26. Dezember 2015, 21:11

Oh ja, ganz einfach !

ClaudiaD

Forummeister

  • »ClaudiaD« ist weiblich

Beiträge: 1 327

Realname: Claudia

Wohnort: NRW

Hobbys: Tiere, Schwimmen, Radfahren

Verein: R16

gezüchtete Kaninchenrassen: Japaner-Rexe

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 27. Dezember 2015, 12:33

Hallo allerseits,

Ich denke - und das ist keinesfalls überheblich gemeint - angemessene Stallhygiene und naturnahe Fütterung sind die wirksamste Prävention im Hinblick auf Jungtierverluste.

Wenn es mal so einfach wäre. Das alleine reicht aber, meiner leidvollen Erfahrung nach, nicht ganz.

Ich bin erst ohne jegliche Jungtierverluste (wieder zurück) gekommen, nachdem ich mir ganz neue Tiere aus einer ganz anderen Zucht besorgt hatte.
Ich habe sie zwar mit den "alten" Tieren durch o.g. Maßnahmen deutlich reduzieren können, aber nicht ganz. Wahrscheinlich wäre mir das nach einer gewissen Zeit irgendwann gelungen, mit aller Konsequenz. Das hätte ich auch durchgezogen, wenn nicht noch E.cuniculi dazu gekommen wäre.

Aber dieses Futter wäre auch für mich keine Alternative. Verstehen kann ich es trotzdem, man greift nach jedem Strohhalm.

Gruß
Claudia
Hungrig einkaufen ist wie betrunken flirten - Was man da für Zeug mit nach Hause bringt.....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ClaudiaD« (27. Dezember 2015, 12:45)


Wernersen

Fortgeschrittener

  • »Wernersen« ist männlich

Beiträge: 468

Wohnort: Leinebergland

Beruf: Landschaftsgärtner

Hobbys: Familie, Motorräder

Verein: F 72 (Hildesheim), Mecklenburger Schecken Club Hannover, Chinchilla & Deilenaar Club Hannover

gezüchtete Kaninchenrassen: Mecklenburger Schecken blau-weiß, rot-weiß und Deilenaar

Ämter in unserer Organisation: Öffentlichkeitsbeauftragter F72, Zuchtbuchführer F72, stellv. Kassierer im Kreisverband Hildesheim, Schriftführer MSch Club AG

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 27. Dezember 2015, 13:28

....die Verwendung des Futters hat ganz sicher nichts mit Verzweiflung zu tun.

uglauser

Fortgeschrittener

  • »uglauser« ist weiblich

Beiträge: 355

Realname: Ursula Glauser

Wohnort: Schweiz

Beruf: Biologin

Hobbys: Angorawollverarbeitung, Heilpflanzen

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Belgische Bartkaninchen

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 27. Dezember 2015, 16:37

Kaninchen kommen mit sterilem Darm zur Welt. Er wird mit der Darmflora der Häsin beimpft. Dazu deponiert sie Blinddarmkot im Nest.
Damit die Mikroorganismen gut anwachsen können (vor allem die guten!) sollte man immer ein paar Hälmchen Heu ins Nest legen, Die Kleinen knabbern daran und füttern so die Darmflora.
Je besser die Darmflora der Häsin, desto problemloser ist natürlich die Aufzucht.
Man kann aber auch die Darmflora in Richtung einer besseren Zusammensetzung steuern, wenn man naturnah füttert. Viel Grünes, all die Kräuter, die ja immer wieder erwähnt werden, Zweige, Äste. Das sollte man nicht nur einmal pro Woche machen, sondern jeden Tag. Über Wochen! (Am besten gleich beibehalten :D !) Auf diese weise driftet die Zusammensetzung der Darmflora in eine gute Richtung.
Das ist vermutlich die einzige Möglichkeit, wirklich dauerhaft von Jungtierverlusten wegzukommen.

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 27. Dezember 2015, 19:38

Das ist vermutlich die einzige Möglichkeit, wirklich dauerhaft von Jungtierverlusten wegzukommen.

Eben, und die Grundvoraussetzung für eine gesunde Jungtierdarmflora ist, dass die Muttertiere über eine solche verfügen. Diese stabile Darmflora, welche auch mit Erregerkontakten parat kommt, erzeuge ich auf Dauer aber nicht, indem ich ausschließlich Sackware füttere, welche möglicherweise noch Arzeneimittelanteile zur Prävention enthält.

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. Dezember 2015, 12:08

Hallo zusammen,

das Futter ist nicht schlecht für Leute, die kein Frischfutter haben bzw. keine Ahnung von Kaninchenfütterung, es verhindert bei gesunden Linien zumindest vorübergehend Verluste. Auch in Notfällen sicher vorübergehend empfehlenswert, wobei die Unterschiede zu anderen Produkten anderer Firmen sicher marginal sind, ich denke hier besonders an Nöseberger, das sogar ich schon bei der Aufzucht aus Zeitgründen probiert habe, keine Verluste.

mifuma macht zur Zeit gute Werbung und bringt Produkte auf den Markt, die zumindest nachdenklich machen im positiven Sinne, ich denke hier auch an ihr Körnerfutter für Geflügel.

Dass mittlerweile fast jede Firma Strukturfutter anbietet hat sicher nicht nur aber doch auch mit den klar geäußerten Bedarfen der ZüchterInnen zu tun - wenn wir jetzt noch Bio erreichen..... :) :) :)

Die Zusatzstoffe , die nach dem Verbot von AB zugesetzt werden, sind eigentliche natürliche AB, wie sie auch in den empfohlenen Pflanzen vorkommen - im Unterschied dazu fehlen jedoch die sekundären Stoffe, die in Frischpflanzen eben DEN Unterschied machen :)

Langfristig brauchen unsere Kaninchen jedoch kein Industriefutter und können absolut gesund und verlustfrei ernährt werden, Ursula hat ja dazu das wesentliche gesagt.

mfg Peter

uglauser

Fortgeschrittener

  • »uglauser« ist weiblich

Beiträge: 355

Realname: Ursula Glauser

Wohnort: Schweiz

Beruf: Biologin

Hobbys: Angorawollverarbeitung, Heilpflanzen

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Belgische Bartkaninchen

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. Dezember 2015, 15:43


Die Zusatzstoffe , die nach dem Verbot von AB zugesetzt werden, sind eigentliche natürliche AB, wie sie auch in den empfohlenen Pflanzen vorkommen - im Unterschied dazu fehlen jedoch die sekundären Stoffe, die in Frischpflanzen eben DEN Unterschied machen :)
mfg Peter


Es ist nicht so sehr der Unterschied zwischen Frischpflanzen und Trockenkräutern (wobei ich Frischpflanzen klar bevorzuge), sonndern der Unterschied zwischen der gesamten Pflanze (egal, ob frisch, trocken oder Tinktur) und einzelnen Substanzen, die aus Pflanzen isoliert wurden. Sobald man sich auf das Niveau der Einzelsubstanzen hinablässt, sind Resistenzen viel wahrscheinlicher. Grund: Der Erreger muss ich nur gegen eine einzelne Substanz wappnen können, dann ist er fein raus. In den Vielstoffgemischen, wie es Pflanzen und daraus gewonnene Tinkturen sind, sind so viele verschiedene, für den Erreger schädliche Substanzen vorhanden, dass es ihm unmöglich ist, gegen diese resistent zu werden.

Klemens

Forummeister

  • »Klemens« ist männlich

Beiträge: 795

Realname: Klemens Gugel

Beruf: Winzer/Obstbaumeister

Verein: C736

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutsche Großsilber schwarz und gelb, Tochter Fbzw havanna

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorstand, Tätowiermeister

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. Dezember 2015, 16:30

ich denke hier besonders an Nöseberger
hallo Peter,
da musst du aber aufpassen dass du keinen Ärger mit deinem Vereinskollegen bekommst _haue_


Sehen wir uns in Offenburg?


Gruß Klemens

14

Montag, 28. Dezember 2015, 19:16

Spielraum lassen

In den Vielstoffgemischen, wie es Pflanzen und daraus gewonnene Tinkturen sind, sind so viele verschiedene, für den Erreger schädliche Substanzen vorhanden, dass es ihm unmöglich ist, gegen diese resistent zu werden.


Hallo Ursula,

obigen zitierten Satz kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen. Er klingt für mich viel zu absolut. Und dann kann es sehr schnell vorkommen, daß er sich als falsch herausstellt.

Der Kampf Pflanze*) gegen Schädiger ist ein immerwährender, seit Beginn der Schöpfung oder der Evolution. Und es wird wohl kaum einen endgültigen Sieger geben. Mal hat der eine die Nase vorn, mal der andere.

Nichts für ungut, aber diese Korrektur musste sein.

Schönen Gruß
Karl


*) man kann hier ebenso Mensch und/oder Tier einsetzen.

Kai

Forumurgestein

  • »Kai« ist männlich

Beiträge: 7 834

Realname: Kai Sander

Wohnort: Lemgo

Beruf: Raumausstattermeister

Hobbys: Kaninchen, Windsurfen

Verein: W147, W156, Widderclub Ostwestfalen W609, PR Gr Bielefeld

gezüchtete Kaninchenrassen: DklW blau-weiß, Zwergwidder-Angora weiß BlA

Ämter in unserer Organisation: ein paar

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. Dezember 2015, 19:27

_engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_
_party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_


Insider wissen was ich damit ausdrücken möchte _elch_

uglauser

Fortgeschrittener

  • »uglauser« ist weiblich

Beiträge: 355

Realname: Ursula Glauser

Wohnort: Schweiz

Beruf: Biologin

Hobbys: Angorawollverarbeitung, Heilpflanzen

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Belgische Bartkaninchen

  • Nachricht senden

16

Montag, 28. Dezember 2015, 20:25


Hallo Ursula,

obigen zitierten Satz kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen. Er klingt für mich viel zu absolut. Und dann kann es sehr schnell vorkommen, daß er sich als falsch herausstellt.

Der Kampf Pflanze*) gegen Schädiger ist ein immerwährender, seit Beginn der Schöpfung oder der Evolution. Und es wird wohl kaum einen endgültigen Sieger geben. Mal hat der eine die Nase vorn, mal der andere.

Nichts für ungut, aber diese Korrektur musste sein.

Schönen Gruß
Karl


*) man kann hier ebenso Mensch und/oder Tier einsetzen.


Mikroorganismen können gegen eine einzelne Substanz resistent werden, nicht gegen ein Vielstoffgemisch wie es Pflanzen sind. Das sind immer punktuelle Mutationen, die eine Resistenz bewirken und Punkte sind nun mal nicht breitflächig. Natürlich ist die ganze Natur ein ewiger Kampf, ändert aber nichts an meiner Aussage.

Countrysu

Forummeister

  • »Countrysu« ist weiblich

Beiträge: 772

Realname: Susan

Wohnort: Land Brandenburg (Prignitz)

Hobbys: Country , Pferde und Kaninchen

Verein: D192

gezüchtete Kaninchenrassen: Fuchskaninchen wBlA

Ämter in unserer Organisation: Verantwortliche fürs Tätowieren

  • Nachricht senden

17

Montag, 28. Dezember 2015, 21:59

Kai ich bin dabei

_party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_ _party_
_engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_ _engel_
LG Susan

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 29. Dezember 2015, 07:29

Guten Morgen zusammen,

...endlich !!!!!!!!! ... freue mich :)

Klemens,

nein, muss ich nicht, er kennt meine Meinung und hat ja jetzt auch recht gute Angebote.

Und ja, wir sehen uns, auch wenn ich den Anmeldeschluss verpasst habe für meine Tiere, hab einfach zu viel um die Ohren...

Sa oder So ?



Es ist schwierig, gerade bei der Ernährung von Mensch und Tier eindeutige Aussagen zu machen, jeden Tag gibt es neue Erkenntnisse, die althergebrachtes über den Tisch werfen. Extrakte , Medikamente uä. können schon punktuell helfen, die Frage ist aber immer wie lange. Grundsätzlich wissen wir aber doch alle, dass es immer darauf ankommt, ein sehr gutes Gleichgewicht herzustellen, nur damit können wir Gesundheit erhalten bzw. fördern. Natürliche abwechslungsreiche Ernährung scheint mir dafür der beste Garant. Ob die Grundstoffe jetzt "nur" getrocknet, gefrostet,...sind würde ich jetzt nicht mal als "Nahrungsproblem " an erster Stelle sehen...

Gleichzeitig habe ich ein Problem mit der Aufbereitung von Nahrungs-/Futtermitteln und versuche deshalb, unaufbereitete Nahrung anzubieten, um eine möglichst gute Ökobilanz zu erreichen, die Bilder von heute Morgen in den Zeitungen über die Naturkatastrophen weltweit haben mir gereicht.....aber nein ,das hat ja alles nichts mit dem Klimawandel zu tun :cursing:

Wenn TierhalterInnen allgemein immer mehr auf Industriefutter zurückgreifen hat dies nicht den Grund, dass dieses "Sackfutter" besser wäre sondern ist schlicht der Tatsache geschuldet, dass Frischprodukte oft nicht erhältlich sind und die Menschen mittlerweile auch gar nicht mehr wissen, was Tiere eigentlich brauchen - sie verlassen sich auf die Industriewerbung und fühlen sich auch noch gut dabei, sie machen ja alles richtig. TÄ können ein Lied davon singen...

Dies ist keine Kritik sondern lediglich eine Tatsachenbeschreibung.

Wir hier im Forum wissen es aber zumindest kaninchenbetreffend besser und informieren entsprechend...

Sicher ist der Zeitaufwand für eine optimale Fütterung auch nicht von der Hand zu weisen und macht verständlich, warum so viele in den "Sack" greifen...auch hier habe ich mittlerweile ein gewisses Maß an Verständnis, allerdings sollte man auch als Sackfütterer" immer die tatsächlichen Bedarfe unserer Tiere kennen und zumindest sinnvoll mit Frischfutter ergänzen.

mfg Peter