Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

21

Freitag, 19. Februar 2016, 22:54

Danke schon mal dafür!
Wie oft die Calciuminfusion?
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

uglauser

Fortgeschrittener

  • »uglauser« ist weiblich

Beiträge: 355

Realname: Ursula Glauser

Wohnort: Schweiz

Beruf: Biologin

Hobbys: Angorawollverarbeitung, Heilpflanzen

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Belgische Bartkaninchen

  • Nachricht senden

22

Samstag, 20. Februar 2016, 07:48

Das weiss der Tierarzt.

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

23

Samstag, 20. Februar 2016, 09:06

Termin beim Tierarzt hat er vereinbart. Anderer Tierarzt als gestern, weil Wochenende.
Bereits beim Telefonat meinte der Tierarzt, Milchfieber ist es nicht wenn die Temperatur bei 35,8 Grad ist. Das hat was mit der Verdauung zu tun.


Ich halte euch am Laufenden!
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

uglauser

Fortgeschrittener

  • »uglauser« ist weiblich

Beiträge: 355

Realname: Ursula Glauser

Wohnort: Schweiz

Beruf: Biologin

Hobbys: Angorawollverarbeitung, Heilpflanzen

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Belgische Bartkaninchen

  • Nachricht senden

24

Samstag, 20. Februar 2016, 10:37

Dorn schreibt (ein ausgezeichnetes Buch, er war auch TA): Hypokalzämie (so heisst das auf "schön"): 2-4 Wochen nach Geburt, ähnelt unheilbarer Verdauungsstörung, aber ohne tastbare Veränderungen im Bauchbereich, Futterverweigerng, Fell glanzlos, Tiere fühlen sich kalt (!!) an. Oft liegen sie auf dem Nest. Er empfiehlt ausser Kalziuminfusionen Vitamin D und Bohnenkaffee. Ferndiagnosen sind immer schwierig, aber ich habe es 2x erfahren. Die Symptome kommen mir leider allzu bekannt vor. Aber es kann natürlich auch was anderes sein....

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

25

Samstag, 20. Februar 2016, 11:27

Hallo zusammen,

Er sagte, dass er jetzt schon 22 Tage nicht ausgemistet hat.
Hm, das ist für mich das Gegenteil eines sauberen Stalles.

Es ist eine Unterversorgung mit Calcium, bzw. kann es im Körper nicht richtig mobilisiert werden.
Deshalb wird Peter nicht müde zu betonen, dass insbesondere im Winter säugende Häsinnen Futterkalk bekommen sollen. Wenn ich richtig verstanden habe, zeichnet sich diese Häsin durch eine besonders gute Milchleistung aus, laktiert also mit Anlauf in die Kalziummangelerscheinung. Was die Kalziuminfusion anbelangt, würde ich mir den Besuch bei dem TA, welcher schon telefonisch seine Diagnose gestellt hat, schenken und es statt dessen mit Ursulas aufgelöster Sprudeltablette versuchen.
Hinsichtlich der Mariendistel, kann diese auch frisch verfüttert werden. Bei mir bekommen eigentlich alle Tiere, insbesondere aber Absetzer und trächtiges Weibsvolk diese halbwöchentlich. Holt Euch die Mariendistel in die Gärten, sie sieht wirklich hübsch aus, erzeugt reichlich Blattmasse und ist in Sachen Leberschutz ein echter Tausendsassa,- versucht's mal.



Gutes Gelingen!


Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Klemens

Forummeister

  • »Klemens« ist männlich

Beiträge: 785

Realname: Klemens Gugel

Beruf: Winzer/Obstbaumeister

Verein: C736

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutsche Großsilber schwarz und gelb, Tochter Fbzw havanna

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorstand, Tätowiermeister

  • Nachricht senden

26

Samstag, 20. Februar 2016, 12:14

Thomas, wozu brauchst denn bitteschön Du Leberschutz? :whistling:

Countrysu

Forummeister

  • »Countrysu« ist weiblich

Beiträge: 765

Realname: Susan

Wohnort: Land Brandenburg (Prignitz)

Hobbys: Country , Pferde und Kaninchen

Verein: D192

gezüchtete Kaninchenrassen: Fuchskaninchen wBlA

Ämter in unserer Organisation: Verantwortliche fürs Tätowieren

  • Nachricht senden

27

Samstag, 20. Februar 2016, 14:12

Vielleicht gibt er seinen _hasi8_ zuviel _prost1_

:D

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

28

Samstag, 20. Februar 2016, 16:32

Dorn schreibt (ein ausgezeichnetes Buch, er war auch TA): Hypokalzämie (so heisst das auf "schön"): 2-4 Wochen nach Geburt, ähnelt unheilbarer Verdauungsstörung, aber ohne tastbare Veränderungen im Bauchbereich, Futterverweigerng, Fell glanzlos, Tiere fühlen sich kalt (!!) an. Oft liegen sie auf dem Nest. Er empfiehlt ausser Kalziuminfusionen Vitamin D und Bohnenkaffee. Ferndiagnosen sind immer schwierig, aber ich habe es 2x erfahren. Die Symptome kommen mir leider allzu bekannt vor. Aber es kann natürlich auch was anderes sein....
Ich bin sehr, sehr froh über deine Hilfestellungen. Der spricht sehr für deine Hilfsbereitschaft über so eine Entfernung mit guten Tipps zu helfen.
Weißt du ob dieses Krankheitsbild mit einer Untertemperatur von 35,8 auftreten kann?
Die Häsin hatte heute übrigens eine Temperatur von 37,9 und frisst ganz wenig vom Heu. Ob das ein gutes Zeichen ist, wage ich nicht zu deuten, weil ich mich einfach zu wenig auskenne.
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

29

Samstag, 20. Februar 2016, 16:36

Hallo zusammen,

Er sagte, dass er jetzt schon 22 Tage nicht ausgemistet hat.
Hm, das ist für mich das Gegenteil eines sauberen Stalles.

Es ist eine Unterversorgung mit Calcium, bzw. kann es im Körper nicht richtig mobilisiert werden.
Deshalb wird Peter nicht müde zu betonen, dass insbesondere im Winter säugende Häsinnen Futterkalk bekommen sollen. Wenn ich richtig verstanden habe, zeichnet sich diese Häsin durch eine besonders gute Milchleistung aus, laktiert also mit Anlauf in die Kalziummangelerscheinung. Was die Kalziuminfusion anbelangt, würde ich mir den Besuch bei dem TA, welcher schon telefonisch seine Diagnose gestellt hat, schenken und es statt dessen mit Ursulas aufgelöster Sprudeltablette versuchen.
Hinsichtlich der Mariendistel, kann diese auch frisch verfüttert werden. Bei mir bekommen eigentlich alle Tiere, insbesondere aber Absetzer und trächtiges Weibsvolk diese halbwöchentlich. Holt Euch die Mariendistel in die Gärten, sie sieht wirklich hübsch aus, erzeugt reichlich Blattmasse und ist in Sachen Leberschutz ein echter Tausendsassa,- versucht's mal.



Gutes Gelingen!


Thomas
Also ehrlich gesagt mache ich das nicht viel anders. 5 Tage vorm Wurftermin wird nochmal gemistet und alles gereinigt. Dann misste ich manchmal die Kotecke, aber sonst bleibt der Stall in den ersten beiden Lebenswochen der Jungen ungemistet.

Das mit der Kalziumtablette und der Mariendistel-Tinktur sollte er wirklich zusätzlich machen.
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 21. Februar 2016, 07:45

Servus bei'anand,

Zitat von »uglauser«
Dorn schreibt (ein ausgezeichnetes Buch, er war auch TA): Hypokalzämie (so heisst das auf "schön"): 2-4 Wochen nach Geburt, ähnelt unheilbarer Verdauungsstörung, aber ohne tastbare Veränderungen im Bauchbereich, Futterverweigerng, Fell glanzlos, Tiere fühlen sich kalt (!!) an. Oft liegen sie auf dem Nest. Er empfiehlt ausser Kalziuminfusionen Vitamin D und Bohnenkaffee. Ferndiagnosen sind immer schwierig, aber ich habe es 2x erfahren. Die Symptome kommen mir leider allzu bekannt vor. Aber es kann natürlich auch was anderes sein...

Weißt du ob dieses Krankheitsbild mit einer Untertemperatur von 35,8 auftreten kann?
. guckst Du orange.

Thomas, wozu brauchst denn bitteschön Du Leberschutz?
Gegen Tiefschläge! ;)

Gruß


Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 21. Februar 2016, 07:47

Also ehrlich gesagt mache ich das nicht viel anders. 5 Tage vorm Wurftermin wird nochmal gemistet und alles gereinigt. Dann misste ich manchmal die Kotecke, aber sonst bleibt der Stall in den ersten beiden Lebenswochen der Jungen ungemistet.

Jetzt habe ich's auch verstanden, also die Kotwanne wechsele ich natürlich früher, die Nester nehme ich mir erst vor, wenn die Jungen heraus gekommen sind.

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »leotrulla« (23. Februar 2016, 17:12)


Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 23. Februar 2016, 16:56

Hallo,
zu eurer Info: Die Häsin ist noch am Leben.
Es geht um einen Kokzidienbefall. Es wird momentan eine Baycox-Kur gemacht. Die Jungtiere sind noch bei der Häsin belassen.

Meine Frage dazu: Soll er die Jungtiere nicht lieber trennen oder sind die sowieso schon mit den Kokzidien befallen?

Danke für eure große Hilfeleistung immer!

LG Jürgen
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 23. Februar 2016, 17:20

Hallo Jürgen,

Meine Frage dazu: Soll er die Jungtiere nicht lieber trennen oder sind die sowieso schon mit den Kokzidien befallen?
...ich denke, die Trennung kannst Du Dir sparen, die Jungen werden den Erreger auch in sich tragen. An sich ja nichts Ungewöhnliches, die Frage ist wie kommt deren Immunsystem damit zurecht? Gesunde Tiere und gut ernährte Tiere, in stressarmer Haltung kommen gut mit dem Erreger zurecht, ohne zu erkranken.
Wichtig ist m.M.n., dass die Tiere nicht mit ihren Ausscheidungen in Berührung kommen, weshalb ich die Kotwannen mit Rosten bestückt habe.

Beobachte bitte und berichte weiter.

Gruß


Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich
  • »Achleitner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 659

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 23. Februar 2016, 19:42

Beobachten werde ich nur aus einiger Entfernung! Will hier nichts riskieren. Werde aber auch meinen Bestand mal kontrollieren lassen.
Wie verlässlich ist hierfür eine Kotprobe? Wie viel kostet bei euch so eine Auswertung?
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

ameis

Forenneuling

  • »ameis« ist weiblich

Beiträge: 46

Realname: Melanie

Beruf: Schleiferin

Hobbys: Stricken, Häkeln, Spinnen, Glasperlen drehen, Nähen, mein Garten, meine Tiere

Verein: Z 50 Deggingen

gezüchtete Kaninchenrassen: Angorakaninchen

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 24. Februar 2016, 09:15

Bei uns hat es bei einem Tierarzt 10 Euro beim anderen 15 gekostet. Geht bestimmt auch noch hörer.

Sammle über mehrere Tage Kotproben und geb die ab, über mehrere Tage weil es nicht immer ausgeschieden wird. Ergebnis ist meißt am selben Tag da.
Morgens abgeben Mittags ergebnis reintelefonieren.

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 653

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:39

Hallo Jürgen,

bin etwas überrascht, Milchfieber wäre sicher das naheliegendere gewesen, aber ok...

In deinem Falle würde ich die Jungtiere tatsächlich von der Mutter trennen bzw. nur kontrolliert säugen lassen.

Neuer Stal einrichten, neues Nest bauen und Jungtiere und Althäsin nur 1-2 x täglich zum Säugen zusammenlassen an einem neutralen Ort, den Bauch kann man vorher mit einem milden Desinfektionsmittel gerne abwischen.

Wenn ein Kokibefall so stark ist ist ein Schutz der Jungtiere durchaus angebracht, bitte nicht vergessen, die knabbern jetzt schon an allem rum...

mfg Peter

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:51

Wenn ein Kokibefall so stark ist ist ein Schutz der Jungtiere durchaus angebracht, bitte nicht vergessen, die knabbern jetzt schon an allem rum...
Eben Peter, das ist auch meine Überlegung gewesen, jetzt ist's zu spät die Jungtiere zu separieren, weil diese den Erreger doch schon aufgenommen haben. Davon abgesehen ist die Mutter antibiotisch versorgt, ergo kann sie niemanden mehr anstecken, deshalb kann man sich das desinfizieren des Gesäuges eigentlich schenken, denk' ich mir.

Gruß


Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

38

Mittwoch, 24. Februar 2016, 14:37

Hi,

Baycox bzw. der Wirkstoff Toltrazuril ist kein Antibiotikum, sondern ein Kokzidiostatikum. Antibiotika würden bei Einzellern wie Eimeria sp. nicht wirken, damit genug "klug geschissen".

Kaninchen sind Daueraussscheider. Selbst ein paar Tage, auch wenn überprüft, ohne Oozysten besagen nichts, wenn man bei der Probenentnahmen den Wachstumszyklus nicht berücksichtigt. Dieser ist bei den einzelnen Arten durchaus unterschiedlich sprich länger oder kürzer; ich würde mal mit fünf bis 12 Tage rechnen. Die Tiere kommen mit dem Erreger ganz gut zurecht. Das ist letztlich im Sinne beider, zumindest einer hat was davon (Kommensalismus). Wäre Kokzidiose bzw. der Befall mit Eimerien eine todbringende Geschichte, würde der Wirt, sprich das Kaninchen sterben. Möglicherweise war's das ja mal, aber da hat es sich wohl selbst selektiert.

Insgesamt erinnert mich die Diagnose an früher, bei ME war's nicht anders; möglicherweise ist die Kokzidiose auch nur die Sekundärinfektion.

MfG Manfred

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 692

Realname: Thomas

Wohnort: JVA Siegburg

Beruf: Chromosomentempel

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 24. Februar 2016, 14:53

Ups, wie wahr und doof vón mir. Und? Was machst Du? Lässt Du die Jungen bei der Mutter?

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 653

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 24. Februar 2016, 15:00

Hallo,

nochmals kurz zusammengefasst:

Wir wissen nicht, wie stark die Kontamination bereits ist und es macht durchaus Sinn, in dem Jungtieralter etwas vorsichtig zu sein, es kann eben auch noch keine bzw. verträgliche stattgefunden haben. Massiver Befall kann schon richtig reinhauen, warum das Risiko eingehen...?

Auch ich gehe von einer Sekundärinfektion aus, will nur nicht die Pferde scheu machen...ME ist sicher Thema

Ich bin sicher kein Freund von kontrolliertem Säugen, ich wäre jedoch vorsichtig.....da die Diagnose mir zu einfach scheint.

mfg Peter