Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. April 2017, 20:43

Trockenes Brot Brötchen Füttern ???

Hallo


Ich habe da mal eine Frage wegen dem Füttern von Brot und Brötchen .

Habe die Anlage zum Kaninchenzüchten von meinem Vater übernommen.

Unsere Kaninchen bekamen immer Trockenes Brot .

Da ich alles richtig machen will mit der Ernährung frage ich mal hier .

Ist getrocknetes Brot ober Brötchen gut für unsre Kaninchen oder schlecht ???

L.G. Mandymaus _hasis5_

2

Dienstag, 4. April 2017, 20:54

Hallo,

Ich verfüttere kein Brot aus folgenden Gründen:
1.) Brot enthält mittlerweile viele Zusatzstoffe und Backtriebmittel
2.) Brot ist ein hoher Energielieferant, oft Zuviel Energie weswegen die Kaninhen fett werden.
3.) auch wenn es oft gut aussieht enthält trockenes Brot doch viele schimmelsporen welche schlecht für die Gesundheit sind.
4.) darmbakterien (vor allem die schlechten) ernähren sich ebenfalls von Kohlehydrate, Zucker das führt oft zu darmbeschweren und Blähungen was besonders bei älteren Tieren zu Problemen führen kann.

Kurzum würde ich sagen, als Hauptbestandteil des Speiseplans nein!
Aber so ab und an sicher zu verschmerzen.

Kai

Forumurgestein

  • »Kai« ist männlich

Beiträge: 7 620

Realname: Kai Sander

Wohnort: Lemgo

Beruf: Raumausstattermeister

Hobbys: Kaninchen, Windsurfen

Verein: W147, W156, Widderclub Ostwestfalen W609, PR Gr Bielefeld

gezüchtete Kaninchenrassen: DklW blau-weiß, Zwergwidder-Angora weiß BlA

Ämter in unserer Organisation: ein paar

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. April 2017, 04:21

Hallo,

ich glaube wenn man ab und zu einmal ein trockenes Brötchen verfüttert ist das schon OK.
Wenn ich sehe, wie die Tiere sich auf so etwas stürzen, scheinen sie es auch sehr zu mögen.

Allerdings sid Brötchen meist aus Weizenmehl hergestellt und der enthaltene Weizenkleber sorgt öfter für Verdauunsprobleme.

Ich kenne Züchter die in großen Mengen getrocknetes Brot und Brötchen verfüttern und nicht passiert ist....

Deshalb rate ich zu im Maßen!

An Kleie: Wir sind hier in einem Forum wo es hauptsäclich um die Zucht von Rassekaninchen geht! Die sollen meist schnell wachsen und brauchen auch Energie (die einem Mehr und die anderen weniger).

Gruß Kai

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 711

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. April 2017, 06:37

Hallo Mandy,
Da ich alles richtig machen will mit der Ernährung frage ich mal hier
zunächst einmal: ein richtig oder falsch gibt es schlichtweg nicht. Die Frage ist was für dich und deine Tiere am besten ist.

Ich kenne viele gute Züchter (auch hier im Forum) die getrocknetes Brot und Brötchen verfüttern.

Ich selbst gebe mein Tieren keines. Man kann es ganz gut mit Fastfood bei uns Menschen vergleichen. Mal ist es sicher ganz lecker. Aber früh, mittag und abend fastfood wird auf dauer ungesund.
Also wenn du nicht auf die Idee kommst deine Tiere nur von getrockneten Brötchen zu ernähren sollte es keine Probleme geben.

Es darf aber auf keinen Fall schimmel zu sehen sein- das sollte aber klar sein. Schimmel ist bei großen Brot/ Brotstückchen auch gern im inneren und so von außen nicht sichtbar. Daher beim trocknen das Brot oder größere Stücken in Scheiben schneiden. Auch dein Brötchen würde ich in 2 hälften zum trocknen schneiden.

Was für eine Rasse hast du denn eigentlich? Es macht nämlich auch ein Unterschied ob ich ein Farbenzwerg (1,1-1,3KG) oder ein Deutschen Riesen (7-11KG) füttern muss.

Beste Grüße

Jan

Blau-Rex

Forenneuling

  • »Blau-Rex« ist männlich

Beiträge: 41

Über mich:

Realname: Johann

Wohnort: Naila

Beruf: Pensionär

Hobbys: Garten und Kaninchenzucht

Verein: B 979 Straßdorf / Ofr

gezüchtete Kaninchenrassen: Blau Rex, Schwarz Rex

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorsitzender im Verein B 979 und Rexclub Oberfranken

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. April 2017, 08:35

Brot oder Semmeln

Hallo Mandy,
es ist wie so vieles im Leben, Zuviel ist zuviel.
Wenn du ab und zu einmal ein Stück Brot in den Stall legst, kann das nicht schaden.
Ein größeres Stück Brot unbedingt in kleine Stücke zum trocknen schneiden, sonst droht Schimmel.
Du ist doch auch ab und zu mal ein Stück Schokolade, oder ?

Gut Zucht

Johann

6

Mittwoch, 5. April 2017, 08:58

An Kleie: Wir sind hier in einem Forum wo es hauptsäclich um die Zucht von Rassekaninchen geht! Die sollen meist schnell wachsen und brauchen auch Energie (die einem Mehr und die anderen weniger).
An Kai: ich weiß nicht warum du mich so angehst. Ich habe nichts anderes empfohlen als du! In Maßen ist Brot sicher zu verschmerzen aber als Hauptbestandteil der Fütterung würde ich es nicht empfehlen. Ja es geht um Zucht hier aber in dem Beitrag um Ernährung. Und nein Brot und andere energiereiche Kost sorgt nicht dafür dass Kaninchen schneller wachsen. Kaninchen haben wie wir einen Tagesbedarf, wird dieser überschritten werden sie fett. Es stimmt dass sie in der Wachstumsphase ein erhöhtes Energie aufkommen haben, was aber durch eine ausreichend abwechslungsreiche Fütterung abgedeckt wird. Natürlich kann man hin und wieder Brot verfüttern. Habe nix anderes gesagt.

Beste Grüße

PS: ich bin vielleicht noch nicht so zuchterfahren weil ich was das bestrifft Anfänger bin, aber als Biologin habe ich von Ernährung eine Ahnung!

Kai

Forumurgestein

  • »Kai« ist männlich

Beiträge: 7 620

Realname: Kai Sander

Wohnort: Lemgo

Beruf: Raumausstattermeister

Hobbys: Kaninchen, Windsurfen

Verein: W147, W156, Widderclub Ostwestfalen W609, PR Gr Bielefeld

gezüchtete Kaninchenrassen: DklW blau-weiß, Zwergwidder-Angora weiß BlA

Ämter in unserer Organisation: ein paar

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 5. April 2017, 16:43

An Kleie: Wir sind hier in einem Forum wo es hauptsäclich um die Zucht von Rassekaninchen geht! Die sollen meist schnell wachsen und brauchen auch Energie (die einem Mehr und die anderen weniger).
An Kai: ich weiß nicht warum du mich so angehst. Ich habe nichts anderes empfohlen als du! In Maßen ist Brot sicher zu verschmerzen aber als Hauptbestandteil der Fütterung würde ich es nicht empfehlen. Ja es geht um Zucht hier aber in dem Beitrag um Ernährung. Und nein Brot und andere energiereiche Kost sorgt nicht dafür dass Kaninchen schneller wachsen. Kaninchen haben wie wir einen Tagesbedarf, wird dieser überschritten werden sie fett. Es stimmt dass sie in der Wachstumsphase ein erhöhtes Energie aufkommen haben, was aber durch eine ausreichend abwechslungsreiche Fütterung abgedeckt wird. Natürlich kann man hin und wieder Brot verfüttern. Habe nix anderes gesagt.

Beste Grüße

PS: ich bin vielleicht noch nicht so zuchterfahren weil ich was das bestrifft Anfänger bin, aber als Biologin habe ich von Ernährung eine Ahnung!
Hallo Kleje,
vielleicht habe ich heute morgen um Fünf es anders interpretiert als du es geschrieben hast! _sorry_

Mich verärgert es, wenn (wie oft zu lesen) Getreide verallgemeinert sowie Brot und Brötchen als total ungeeignet hingestellt werden.
Ich habe schon solche Berge von Brot in Kaninchenställen gesehen, dass ich nur dachte "meine würden auf dem Rücken liegen".......
Aber bei dem Züchter gab ein keine Probleme mit Darmerkrankungen.
Natürlich ist dies kein Grund nun nur noch Brot und Brötchen zu füttern.
Ich möchte damit nur sagen, dass man nicht alles gleich ganz schlecht machen muss!

Es gbt ja auch 100-Jährige die ihr langes Leben mit dem täglichen Wachholder begründen....


Also wie immer im Leben " alles schön in Maßen genießen!

Gruß Kai
PS: und das nächste al lese ich es genauer nach !!!

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 570

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 5. April 2017, 18:28

4.) darmbakterien (vor allem die schlechten) ernähren sich ebenfalls von Kohlehydrate, Zucker das führt oft zu darmbeschweren und Blähungen was besonders bei älteren Tieren zu Problemen führen kann.
Wieso sind die Probleme auf Grund Kohlehydrate bei älteren Tieren größer als bei Jungtieren?
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

9

Mittwoch, 5. April 2017, 21:31


Wieso sind die Probleme auf Grund Kohlehydrate bei älteren Tieren größer als bei Jungtieren?
Darmbakterien ernähren sich von Kohlehydraten, es gibt gute und schlechte Darmbakterien. Durch übermäßiger Verzehr von Kohlehydraten kippt das Verhältnis von schlechten zu guten zum Vorteil für die schlechten Darmbakterien. Die Folge reicht von eher harmloseren Blähungen und Durchfall bis hin zu ernsthaften Darmgeschwüren. Junge gesunde Tiere können das Ungleichgewicht besser ausgleichen da ihr Abwehr/Reparatursystem dynamischer und anpassungsfähiger ist als das von älteren Tieren. Daher steigt mit dem Alter die Gefahr Darmerkrankungen zu bekommen.

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 360

Realname: Thomas

Wohnort: Hennef

Beruf: Hammerwerfer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 6. April 2017, 05:54

Hallo Kleje,

Daher steigt mit dem Alter die Gefahr Darmerkrankungen zu bekommen.
....bei älteren und alten Säugern trifft das sicherlich zu. Doch - außer im Knuddeltierbereich- erreichen Zuchttiere äußerst selten ein uns vergleichbares Seniorenalter und sind auch dann nicht annähernd so empfindlich wie Jungtiere vor und während des Absetzens.

Gruß

Thomas
Falls ich irgendwann mal im Biergarten mit einem Glas Wasser sitzen sollte, dann wurde ich entführt und versuche euch ein Zeichen zu geben!

  • »Kaninchen.im.Stall« ist weiblich

Beiträge: 100

Über mich:

Realname: Daniella-G.

Wohnort: 07407 Rudolstadt

Beruf: Antikhänderin, aktuell in Rente

Hobbys: Meine Familie, unser Haushalt, gärtnern, lesen, Rad fahren, Fitti und die ganzen Tiere

Verein: T158

gezüchtete Kaninchenrassen: Kleinsilber gelb, Satinangora, Zwergwidder Satin, elfenbein, Blauauge

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 6. April 2017, 20:34

Gegen Brot und Brötchen ist nichts einzuwenden, wenn man richtig füttert und nicht zu viel.. Es soll gut getrocknet sein und luftig, aber gegen Schädlinge gesichert gelagert werden. Gut oder schlecht würde ich Brot und Brötchen nicht nennen. Es ist energiereiches Futter mit Hefen und hellem Mehl und wenn man Pech hat, mit Schimmel. Es ist kein Grundfutter und nicht für jeden Tag. Bei uns gibt es z.B. für die Kaninchen kaum Brötchen und am liebsten getrocknetes Körnerbrot. Und das auch wieder nur, wenn es kalt ist, regelmässig.
So 2,3 Mal in der Woche, dann.
Und ab und an zusätzlich für säugende oder tragende Häsinnen. Dàs hat keinen bestimmten Sinn. Sie fressen's einfach gern... hab ich jedenfalls den Eindruck.
Wenn man die Tiere regelmässig mit Brot in grösserer Menge füttert, werden sie schnell fett.... das will Keiner.
_ballon_ In der Ruhe liegt die Kraft. _ballon_

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 570

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 6. April 2017, 21:12


Wieso sind die Probleme auf Grund Kohlehydrate bei älteren Tieren größer als bei Jungtieren?
Darmbakterien ernähren sich von Kohlehydraten, es gibt gute und schlechte Darmbakterien. Durch übermäßiger Verzehr von Kohlehydraten kippt das Verhältnis von schlechten zu guten zum Vorteil für die schlechten Darmbakterien. Die Folge reicht von eher harmloseren Blähungen und Durchfall bis hin zu ernsthaften Darmgeschwüren. Junge gesunde Tiere können das Ungleichgewicht besser ausgleichen da ihr Abwehr/Reparatursystem dynamischer und anpassungsfähiger ist als das von älteren Tieren. Daher steigt mit dem Alter die Gefahr Darmerkrankungen zu bekommen.

Ist das eine praktische Erfahrung?

Ehrlich gesagt deckt sich das keinesfalls mit meiner Erfahrung. Ein 7wöchiges Jungtier ist aus meiner Sicht auf Kohlehydrate (Brötchen) deutlich empfindlicher als ein 5jähriges Zuchttier.
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

13

Donnerstag, 6. April 2017, 21:33

So nochmal zum klarstellen ich sprach von jungen Tieren im Vergleich zu älteren, nie aber von Jungtieren.
Jungtiere die noch säugen oder gerade anfangen normale Kost zu essen sind klar empfindlich, sie bauen ihre darmflora erst auf!
Es ist keine Erfahrung sondern Fakt, dass mit dem Alter die Anfälligkeit für Darmerkrankungen steigt.
Zur Verdeutlichung ich spreche hier von Tieren zwischen 1 und 4 Jahren und dann eben Älter. Wenn sie vorher im Kochtopf landen ist das natürlich irrelevant.

In meinem ursprünglichen Beitrag wollte ich nur die für mich persönlich relevanten Aspekte darlegen warum ich keine Brötchen füttere.
Mein Fazit war aber wie das von allen hier, solange es in Maßen gefüttert wird ist das sicherlich zu verschmerzen.
Quasi so als Leckerei aber nicht als Hauptfutter!

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 711

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

14

Freitag, 7. April 2017, 07:57

Hallo Kleje,
Zur Verdeutlichung ich spreche hier von Tieren zwischen 1 und 4 Jahren und dann eben Älter
genau das hatte Thomas ja gemeint.
Bei uns Züchter sind Tiere mit 1 Jahr schon relativ alt.... Älter werden nur Tiere die zur Zucht eingesetzt werden. Das sollte aber ein verhältnismäßig kleiner Anteil sein.
Da gibt es dann doch Unterschiede zwischen Züchtern und Liebhaber (was aber nicht schlimm ist! Man muss es nur klar Kommunizieren).

Auch ist noch ein großer Zeitraum zwischen "Jungtieren die noch gesäugt werden oder gerade anfangen normale Kost zu essen" und 1-4 Jahre.
Gerade die Zeit dazwischen ist ja sehr interessant weil es den Großteil der Tiere ausmacht- bei uns Züchtern ;)

Beste Grüße

Jan

Beste Grüße

Jan

15

Freitag, 7. April 2017, 11:47

Vielen Dank für eure helfenden Antworten!

L.G.