Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17. Mai 2017, 21:28

Deutscher Riese und Roter Neuseeländer... ein paar Fragen :)

Huhu :)

Ich hab jetzt meinen ersten wirklich vielverprechenden Wurf dieser "Mischung", warum ich genau diese gewählt habe, war eigentlich ganz einfach...

Mir gefiel die "Masse" des Roten und die Grösse der Riesin.

Der erste Wurf viel, somit ist die F1-Generation ist ja 50%/50%


Meint ihr, es ist theoretisch möglich, diese "Grundlage" zu halten, in dem ich mir einfach noch "weitere" TIere aus so einer Verpaarung hole?

Vorrausgesetzt, der Wurf wächst weiterhin so wie ich es mir vorstelle, rein theoretisch, rechne ich mit einem Gewicht von ca. 5/5,5 kg?

(Mutter 6,7 kg Normalgewicht, Bock 4,1, hab das dann zusammengerechnet : 2, und im Durchschnitt müsste das dann ja ca. passen?)


(Bevor jemand denkt wunder was, was ich hier "treibe", ich "züchte" mir mein Essen selbst, und möchte das schon wenigstens bisschen mit "Plan" machen ;) )

zwergloh

Forummeister

Beiträge: 956

Realname: Anna

Beruf: Gesundheits- und Krankenpflegerin

Hobbys: Kaninchenzucht + Tier/Naturfotographie

Verein: H24 Dieburg

gezüchtete Kaninchenrassen: FbZw marder blau, FbZw loh schwarz, ZwW loh schwarz, ZwW schwarzgrannen

Ämter in unserer Organisation: Tätomeister, Webmaster

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Mai 2017, 22:04

AQus Erfahrung mit den Zwergen x Große liegt die F1 im Mittel zum Großteil. Abweichnungen zu den Gewichten der Eltern durchaus möglich. In der F2 spalten die Gewichte oft in die ganze Spanne auf und erfordert dann selektion.

Mit 6,7kg war dein Riese aber reht klein. Mindestgewicht fängt bei 7kg an und etliche Linien erreicht durchaus 8-9kg

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 468

Realname: Thomas

Wohnort: Hennef

Beruf: Hammerwerfer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Mai 2017, 06:30

Hallo,

soweit ich weiß, gehören die Dt. Riesen hinsichtlich der Fleischgewinnung mit zu den unwirtschaftlichsten Rassen überhaupt, da Futtereinsatz und Mastdauer in keinem betriebswirtschaftlich sinnvollem Verhältnis zum Schlachtergebnis stehen.
Andererseits, wen interessiert die Betriebswirtschaft, wenn man an den einzelnen Rassen einen Narren gefressen hat? ^^

Gruß

Thomas
Ich bin gut im Multitasking. Ich kann gleichzeitig reden und Situationen verschlimmern.

4

Donnerstag, 18. Mai 2017, 07:28

Ja, mit 6,7 kg ist die vielleicht nicht die Größte, aber auf jeden Fall die für mich schönste, und die liegt ja nur "knapp" unter dem Normalgewicht, auf mehr als 7 kg würde ich sie schon bekommen, aber ich möchte keine Häsin mit Wamme, "Schönheit" spielt für mich auch eine kleine Rolle, weil ich die "Alttiere" ja behalte :)

Den Narren gefressen hab ich am roten Neuseeländer, die gefallen mir charakterlich, und auch sonst ist "meiner" mit einem sehr freundlichen Wesen gesegnet, so wie auch die Riesenmädels :)

Geschlachtet habe ich zuvor die Geschwister der Riesen mit ca. 7/8 Monaten, aber dran war da so gar nicht viel, ich hab halt die größten behalten und die Hoffnung, das ich irgendwie Körperbau und Fleischansatz kombiniert bekomme.

Der jetzige Wurf sieht auch aus wie kleine Anabolikaninchen und ich hoffe, das verwächst sich nicht

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 564

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

5

Montag, 22. Mai 2017, 09:57

Hallo Kerstin,

es ist immer Geschmackssache, wenn Du einen großen Schlachtkörper willst, warum dann nicht deine Kreuzung...

Wirtschaftlich sind sie nicht, aber das ist la auch nicht das wichtigste...

Vom Größenrahmen trifft die mathematische Berechnung eher nicht zu, die Jungtiere können zwischen den Parentalgewichten differieren, oft sogar noch darüber liegen wegen des Heterosiseffektes.

Mit der Zeit werden weitere Paarungen innerhald der Ausgangstiere in der regel kleinere Jungtiere bringen, aber auch da kann man mit Selektion gegenwirken.

Auch Schlachterzucht ist nicht ganz einfach....



mfg Peter

PS: Wamme hat erst mal nichts mit der Größe der Tiere zu tun...

6

Freitag, 26. Mai 2017, 09:12

Hallo Peter,

Ja natürlich wenn ich welche behalten würde, dann wohl immer die Grössten ;)

Aber das steht noch ausser Frage, der dritte und vorerst letzte Wurf für dieses Halbjahr ist geboren und da sieht es für mich farblich interessant ist, möchte ja auch was fürs Auge :)

7

Sonntag, 10. September 2017, 10:28

So, die erste "Testschlachtung" um das SG herauszufinden ist durchgeführt!

Ich hab einen Rammler mit 4 Monaten geschlachtet, das Schlachtgewicht lag (ohne Innereien) bei 1,8kg mit Herz/Leber/Nieren waren 2kg, ich find das schon sehr gut, hatte einen super Fleischansatz, kein Fett (okay war ja auch jung).

Fütterung bestand zu 90% aus Heu/Gras/Gemüse und 200g Kräuterpellets auf 4 Rammler also ca. 50g pro Tier!


Ich bin mit dem Ergebnis schon sehr zufrieden und sichtlich gespannt auf die nächste Schlachtung mit 5 und 6 Monaten!

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 761

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 10. September 2017, 13:05

Hallo Kerstin,

weißt du wie hoch das Gewicht vor dem Schlachten war (Lebendgewicht)?

Aber 1,8KG Schlachtgewicht für 4Monate klingt super :)

9

Sonntag, 10. September 2017, 17:43

Leider kann ich das Lebendgewicht nur schätzen, das war so bei 3-3,5kg,
Sind von der Grösse her schon auf der Überholspur zu ihrem Vater nur noch nicht ganz so "Massig" wie er, beim nächsten werde ich vorher/nachher wiegen!

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 621

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 10. September 2017, 17:44

Aber 1,8KG Schlachtgewicht für 4Monate klingt super :)

Geschlachtete Großmarder, Kalifornier sowie diese beiden Rassen mit Blauer Wiener gekreuzt mit exakt 18 Wochen.
Mittelwert aus 13 Stück von einem befreundeten Selbstversorger. Fütterung mit Gras, Heu und rationiert Gartenabfälle, Hartes Brot und Getreide.

Lebendgewicht: 2,95 kg
Schlachtgewicht: 1,81 kg

Faszinierend sind vor allem zwei Merkmale:
* Der extrem geringe Knochenanteil bei diesem Rassen. Das ist leider der Nachteil bei Riesenkreuzungen. Zuerst wächst das Skelett und dann das Fleisch.
* Die Kurzfasrigkeit des Fleisches. Rücken kurz gebraten oder bei Niedertemperatur oder Sous vide. Keulen am Knochen geräuchert. Super lecker!!!

LG Jürgen
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

Ralf78

Fortgeschrittener

  • »Ralf78« ist männlich

Beiträge: 211

Realname: Ralf Neumann

Wohnort: Schwalbach Saar

Verein: SR85

gezüchtete Kaninchenrassen: ZwW thüringer, loh blau

Ämter in unserer Organisation: Schriftführer

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 13. September 2017, 17:13

Hi Peter.
Vom Größenrahmen trifft die mathematische Berechnung eher nicht zu, die Jungtiere können zwischen den Parentalgewichten differieren, oft sogar noch darüber liegen wegen des Heterosiseffektes.
Jetzt mal eine Frage. Was ist den Parentalgewicht und Heterosiseffektes? Das habe ich noch nie gehört.

Gruß Ralf

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 621

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 13. September 2017, 17:28

Hi Peter.
Vom Größenrahmen trifft die mathematische Berechnung eher nicht zu, die Jungtiere können zwischen den Parentalgewichten differieren, oft sogar noch darüber liegen wegen des Heterosiseffektes.
Jetzt mal eine Frage. Was ist den Parentalgewicht und Heterosiseffektes? Das habe ich noch nie gehört.

Gruß Ralf

Parentalgewicht: Das Gewicht der der Eltern (engl. parents)
Heterosiseffekt: Wenn die Leistung des Nachwuchses (F1-Generation) größer als die Durchschnittsleistung der beiden Eltern ist. Spielt vor allem bei Rassenkreuzungen sprich Hybridzucht eine große Rolle. Einfaches Beispiel. Mutter hat 4kg, Vater hat 5kg - Mutterlinie bringt durchschnittlich 8 Junge zur Welt - Vaterlinie durchschnittlich 6 Junge. Dann willst du mit dem Heterosiseffekt möglichst nahe an 5kg bei 8 Junge kommen und sogar darüber hinaus, das Parentalgewicht ist dabei weder Unter- noch Obergrenze.

LG Jürgen
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 564

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 14. September 2017, 09:06

Hallo Ralf,

Jürgen hat es ja schon in etwa erklärt, es ist sehr wichtig im Bereich der "Schlachterzuchten", allerdings bringt die Kenntnis darüber auch in der Rassekaninchenzucht viele Vorteile.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass bei der Paarung zweier ganz fremden Linien die Jungtiere durch den Heterosiseffekt deutlich größer sind als die "Eltern=Parenteralgewichte" - kreuze einfach mal Zwergwidder mit KLS, die Jungtiere liegen bei mindestens 2,7 kg.

In der Rassekaninchenzucht nutzt man das Phänomen dergestallt, dass man einzelne Linien recht streng inzüchtet - mit scharfer Selektion - und dann kreuzt - mit teilweise hervorragenden Ergebnissen. Eine gute Methode z.B. bei Rassen die zu leicht werden oder andere gesundheitlichen Probleme aufweisen.

Bei Zwergrassen ist oft zu beobachten, dass die Wurfleistungen sich deutlich verbessern, z.B. hatte ich dieses Jahr bei den Farbenzwergen 7-er Würfe, alle Jungtiere wurden aufgezogen und haben wunderbar überlebt.

Bedauerlicher Weise spielen Zuchtmethoden in den Ausstellungszuchten nur noch eine eingeschränkte Rolle, da geht es nur um den Phänotyp...-und das war es dann auch schon.

mfg Peter

Ralf78

Fortgeschrittener

  • »Ralf78« ist männlich

Beiträge: 211

Realname: Ralf Neumann

Wohnort: Schwalbach Saar

Verein: SR85

gezüchtete Kaninchenrassen: ZwW thüringer, loh blau

Ämter in unserer Organisation: Schriftführer

  • Nachricht senden

14

Samstag, 16. September 2017, 19:09

Hallo Jürgen.

Danke für deine Antwort. Bin ich jetzt etwas schlauer. :thumbsup:

Gruß Ralf