Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gabs

Forenneuling

  • »Gabs« ist männlich
  • »Gabs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Realname: Gabriel

Wohnort: Tirol

Hobbys: Tiere, Musik, Schnitzen

Verein: T 9

gezüchtete Kaninchenrassen: Lohkaninchen havanna

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:08

Vererbung

Hatte dieses Jahr zwei Rammler bei denen jeweils nur ein Hoden vorhanden war. Ist mir erst aufgefallen als ich beide bei einer Tierbesprechung hatte.
Der dort anwesende Preisrichter meinte ich müsse aufpassen den dies sei vererblich.
Einer meiner Vereinskollegen behauptete wiederum das Gegenteil.

Nun würde ich gerne wissen welcher der beiden nun Recht hat.

Gruß Gabriel _thanks_

  • »lapinquebec« ist männlich

Beiträge: 104

Wohnort: 88633 Heiligenberg

Beruf: ehem. Mediengestalter

Hobbys: Kaninchen, Québec, Kartoffeln

Verein: Z 419 C 544

gezüchtete Kaninchenrassen: Familie züchtet: ZwW siam-gelb, ZwW hav-weiss, Schwarzloh

Ämter in unserer Organisation: Pressewart, Zuchtwart

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. Dezember 2017, 17:20

Kurz und fündig. Es ist nicht vererbbar im Sinne von der genetischen Anlage her.
Allerdings kann es in manchen Zuchten vermehrt auftreten, dass ein Hoden nicht aus der Bauchhöhle "austritt".
Dazu tragen möglicherweise andere externe Umgebungs-Faktoren bei.

Klemens

Forummeister

  • »Klemens« ist männlich

Beiträge: 782

Realname: Klemens Gugel

Beruf: Winzer/Obstbaumeister

Verein: C736

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutsche Großsilber schwarz und gelb, Tochter Fbzw havanna

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorstand, Tätowiermeister

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 26. Dezember 2017, 21:29

Ich hatte dieses Jahr auch einen Rammler mit nur einer Hodentasche. Ich habe ihn dann geschlachtet. Erhatte einen zweiten Hoden, der aber viel kleiner war, Außerdem hatte er nur eine Niere, die aber doppelt so groß war wie normal.

Gruß Klemens

Gabs

Forenneuling

  • »Gabs« ist männlich
  • »Gabs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Realname: Gabriel

Wohnort: Tirol

Hobbys: Tiere, Musik, Schnitzen

Verein: T 9

gezüchtete Kaninchenrassen: Lohkaninchen havanna

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 10:45

Es ist nicht vererbbar im Sinne von der genetischen Anlage her.


Damit meinst du wahrscheinlich dass die Nachkommen diesen Fehler nicht haben müssen, oder verstehe ich dich falsch?

Das manche Tiere einen Hoden im Bauch behalten ist mir bekannt, nur war bei meinen gar kein Hodensack vorhanden.

Gruß Gabriel

andi-kaninchen

Forumaltmeister

  • »andi-kaninchen« ist männlich

Beiträge: 1 952

Realname: Andreas

Wohnort: Finsterwalde

Beruf: gesund werden / durchhalten

Hobbys: hoffentlich irgendwann wieder angeln, Kaninchenzucht

Verein: D544 Schlieben und Umgebung eV

gezüchtete Kaninchenrassen: Zucht Gemeinschaft - Zwergwidder perlfeh

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. Januar 2018, 10:49

Hallo, die Anlagen für solche Fehlbildungen sind vererbbar.
Last dir da nichts einreden, du wirst das nicht mehr los wenn du mit solchen Tieren züchtest.
Es kann leicht sein, daß es Generationen überspringt, aber die Anlagen sind immer da.
Gruß Andreas


Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 807

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Januar 2018, 15:19

Mich würde es auch wundern wenn so etwas nicht erblich bedingt sein soll...

Ich würde dir auch Raten das Tier nicht zur Zucht einzusetzen. Die Elterntiere -insofern keine anderen Vorhanden- würde ich aber trotzdem Weiter zur Zucht einsetzen. Auch mit den Nachkommen -die dieses Problem nicht haben- kannst du ruhig ein paar Probewürfe machen. Dann wirst du ja sehen, wer wie was vererbt ;)


Jedoch solltest du in Zukunft deinen Nachwuchs besonders unter Beobachtung haben, damit dir dieses Problem rechtzeitig auffällt ;)

andi-kaninchen

Forumaltmeister

  • »andi-kaninchen« ist männlich

Beiträge: 1 952

Realname: Andreas

Wohnort: Finsterwalde

Beruf: gesund werden / durchhalten

Hobbys: hoffentlich irgendwann wieder angeln, Kaninchenzucht

Verein: D544 Schlieben und Umgebung eV

gezüchtete Kaninchenrassen: Zucht Gemeinschaft - Zwergwidder perlfeh

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Januar 2018, 15:25

Jan, da widerspricht du dir doch selber. Die Eltern tragen das doch verdeckt und geben es immer weiter.
Da hilft nur die Linie komplett aus der Zucht nehmen. Klar ist eine harte Entscheidung, nur wenn du bei jedem Wurf Angst haben musst ob gutgegangen ist, ist doch Mist.
Gruß Andreas


Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 807

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. Januar 2018, 15:30

Ein Widerspruch ist das nicht unbedingt.

Ich würde es eher als "Verdrängungszucht" bezeichnen.... Wer sagt dir denn das die nächsten gekauften Tiere dieses Problem nicht haben?
Daher würde ich nur mit den Tieren weiter züchten die dieses Problem nicht haben. Auch würde sich hier eine engere Verpaarung (Mutter x Sohn/ Vater x Tochter) empfehlen um dieses Problem so ggf. auszumerzen...

  • »Werntal-Zwerge« ist männlich

Beiträge: 120

Realname: Siegfried

Wohnort: Bayern/Unterfranken

Beruf: Rentner

Hobbys: Kaninchenzüchten, Gärtnern

Verein: B1145 Schwanfeld

gezüchtete Kaninchenrassen: FbZw russen schwarz/blau weiß, FbZw perfeh

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorstand, Zuchtwart im Verein

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. Januar 2018, 17:05

Hallo, die Anlagen für solche
Fehlbildungen sind vererbbar.
Last dir da nichts einreden, du
wirst das nicht mehr los wenn du mit solchen Tieren züchtest.
Es
kann leicht sein, daß es Generationen überspringt, aber die Anlagen
sind immer da.



Hallo Andy,

will mal meine Erfahrungen mit dem
Vererben von stecken gebliebenen Hoden und Zahnfehler berichten.
In den 80er Jahren besuchte ich mit 3
Zuchtkollegen eine Bezirksschau in Ansbach. Auf dieser stand ein 1.0
Heller Großsilber, ein Prachtkerl von Kaninchen, leider mit nb
bewertet.
Das Kaninchen zeigte nur einen Hoden.
Ein Zuchtkollege aus meinenem Verein,
ein passionierter Heller Großsilberzüchter war von dem Kaninchen so
begeistert, dass er trotz unserer Bedenken den Rammler für 80.00 DM
kaufte und einsetzte.


Als Zuchtwart und Tätowiermeister war
ich stehts informiert über die von diesem Rammler gezogenen
Kaninchen. Der Rammler war 5 Jahre im Einsatz und hatte zirka 550
Jungtiere gezeugt.
Davon waren gerantiert die Hälfte
Rammler.
Mit erstaunen konnte ich feststellen,
dass trotz Rückpaarungen und enge Geschwisterpaarung nicht ein
einziger Rammler mit fehlenden Hoden dabei war.
Nach sechs Jahren starb der Rammler.
Der Zuchtkollege öffnete das Tier und stellte fest, dass der zweite
Hoden vorhanden war, aber kein Hodensack.


Ich selbst züchte seit 1975
Farbenzwerge russenfarbig.
1983 hatte ich bei zwei Würfen mit
insgesamt 9 Jungtieren 3 Tiere dabei mit Zahnfehler.
Ein erfahrener Hermelinzüchter riet
mir ab den Zuchtstamm auszumerzen. Er war der Meinung, dass bedingt
durch die großen Köpfe bei der Geburt der Kiefer verschoben werden
könnte.

Nun machte ich den Versuch mit 1.1
Tieren mit Zahnfehler und setzte diese zur Zucht ein.

Alle 4 Wochen mußte ich die Zähne
kürzen, nach einem Jahr wurde die Häsin zum Aufbeißer der Rammler
blieb ein Überbeißer.

Im ersten Zuchtjahr hatte ich 3 Würfe
mit 13 Jungen, alle Tiere ohne Zahnfehler.
Im zweiten, dritten und vierten Jahr insgesamt 10
Würfe mit 43 Junge, wieder alle ohne Zahnfehler.
Auch die Rückpaarungen mir verschiedenen Jungtieren auf die Mutter
oder den Vater mit 38 Jungtieren in drei Jahren brachten keine Zahnfehler.
Selbst die Geschwisterpaarungen mit 8
Würfen und 26 Jungtieren in 2 Jahren waren ohne Zahnfehler.

Dazu muß ich sagen dass, kein einziges
Tier aus diesem Versuch in den Verkauf ging. Es gab aber viele Braten.



Seitdem bin ich was Erbfehler betrift
sehr skeptisch und vorsichtig.

Gruß
Siegfried

10

Samstag, 13. Januar 2018, 18:57

Hallo Siegfried
Deine Erfahrungen sind höchst interessant. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden persönlich, der solche Erfahrungen gesammelt hat. Ich kenne Erbfehler aus den Büchern und was mir erzählt worden ist. Da steht eigentlich genau das Gegenteil von deinen Erfahrungen drin. :rolleyes:
Gruß
Franz
Achtung! Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.

zwergloh

Forummeister

Beiträge: 998

Realname: Anna

Beruf: Gesundheits- und Krankenpflegerin

Hobbys: Kaninchenzucht + Tier/Naturfotographie

Verein: H24 Dieburg

gezüchtete Kaninchenrassen: FbZw marder blau, FbZw loh schwarz, ZwW loh schwarz, ZwW schwarzgrannen

Ämter in unserer Organisation: Tätomeister, Webmaster

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. Januar 2018, 19:27

Ich hatte auch schon aus vollkommen gesunden Eltern Tiere mit nur einem Hoden gehabt. Aus ingesamt 30 Jungtieren waren 3 Stück dabei. Es viel eigentlich nur auf, da sie nicht dem tyo entsprechen und der Tierarzt sie kastriert hat. Dabei viel auf, dass nur 1 Hoden abgestiegen war, der zweite ist aufgrund eines zu engen Leistenkanals nicht absteigen konnten.

andi-kaninchen

Forumaltmeister

  • »andi-kaninchen« ist männlich

Beiträge: 1 952

Realname: Andreas

Wohnort: Finsterwalde

Beruf: gesund werden / durchhalten

Hobbys: hoffentlich irgendwann wieder angeln, Kaninchenzucht

Verein: D544 Schlieben und Umgebung eV

gezüchtete Kaninchenrassen: Zucht Gemeinschaft - Zwergwidder perlfeh

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:54

Ausnahmen bestätigen die Regel.



Nur wäre ich da vorsichtig dies zu verallgemeinern.
In der Fachliteratur kann man dazu genug nachlesen.

Noch schlimmer, du schreibst du hast alle Nachzucht verwertet, aber andere?
Es gibt genügend die ihre Tiere ohne Skrupel verkaufen und der Käufer hat das Nachsehen.
Es sollen gesunde und dem Standard nahe kommende Tiere verkauft werden, nur so.
Gruß Andreas


Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!

  • »Werntal-Zwerge« ist männlich

Beiträge: 120

Realname: Siegfried

Wohnort: Bayern/Unterfranken

Beruf: Rentner

Hobbys: Kaninchenzüchten, Gärtnern

Verein: B1145 Schwanfeld

gezüchtete Kaninchenrassen: FbZw russen schwarz/blau weiß, FbZw perfeh

Ämter in unserer Organisation: 2. Vorstand, Zuchtwart im Verein

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 14. Januar 2018, 15:54

Nur wäre ich da vorsichtig dies zu verallgemeinern.

In der Fachliteratur kann man dazu genug nachlesen.

Hallo Andi.

ich will das gar nicht verallgemeinern, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.
Leider sieht man es den Kaninchen nicht an, ob sie genetisch gesund sind.

Habe das schon selbst schmerzlich erfahren müssen.
Hatte 1.1 Farbenzwerge russenf. mit 97 Pkt. bewertet für viel Geld erworben.
Aus 2 Würfen 8 Jungtiere, davon 7 Überbeiser.
Oder 1.1 Farbenzwerge perlfeh hochbewertet, 3 Würfe 14 Jungtiere, alle weiß mit roten Augen.
Waren teuerer Braten.

Die Gefahr solche Tiere zu erwerben ist immer da, und oft weis es der Züchter selbst gar nicht.


Gruß
Siegfried

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 651

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

14

Montag, 15. Januar 2018, 08:36

Guten Morgen,

die von Euch beschriebenen Fehler sind wie alles sicher vererbbar, allerdings sind anatomische Merkmale nicht wie farben nur an wenige Gene gekoppelt, dafür bedarf es tausende....

...und genau hier liegt auch der Unterschied:

Wenn Fehlmerkmale nicht bei einem ganzen Wurf auftreten, bedeutet dies, dass sie nicht dominant vererbt werden und somit in den Bereich der "Anlagen" fallen, ein rießiger Teich mit allen Möglichkeiten.

D.h., ich kann die Erfahrungen von Siegfried nur unterstreichen, ein Blick in die natur zeigt uns auch deren Richtigkeit.

Alles, was in der Natur zur "Lebensuntüchtigkeit" beiträgt, eliminiert sich selbst bzw. wird aus der Vererbung ausgeschlossen.

Alles, was nur punktuell auftritt, bleibt im Erbgut vorhanden und eliminiert sich punktuell. Z.B. gibt es in der Natur keine Zahnmißbildungen, die Tiere sterben bereits vor der Reproduktionsphase wegen Ernährungsmangel sehr früh weg und können somit die "Anlagen" nicht vererben.

Wer die Möglichkeit hat, mit gesunden fehlerfreien Tieren zu züchten, wird dies tun, wer gesunde nicht ganz fehlerfreie Tiere zur Zucht einsetzten muss wird garantiert sehr genau auf die Entwicklung achten...

Dass man Tiere aus nicht einwandfreien Linien nicht verkauft brauchen wir wohl nicht zu diskutieren...

mfg Peter

andi-kaninchen

Forumaltmeister

  • »andi-kaninchen« ist männlich

Beiträge: 1 952

Realname: Andreas

Wohnort: Finsterwalde

Beruf: gesund werden / durchhalten

Hobbys: hoffentlich irgendwann wieder angeln, Kaninchenzucht

Verein: D544 Schlieben und Umgebung eV

gezüchtete Kaninchenrassen: Zucht Gemeinschaft - Zwergwidder perlfeh

  • Nachricht senden

15

Montag, 15. Januar 2018, 08:52

Siegfried, so war es auch gemeint.
Das sollte nichts runterspielen.

Peter, leider zeigt sich oft das es nicht so ist. Vielen ist es wichtiger Geld zu machen, ohne Gewissen.
Gruß Andreas


Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!