Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. März 2013, 19:17

Wie kommt soetwas zustande?

index.php?page=Attachment&attachmentID=60index.php?page=Attachment&attachmentID=61index.php?page=Attachment&attachmentID=62index.php?page=Attachment&attachmentID=63

Hallo,

heute Nachmittag hat eine Havanna-Häsin von mir einen 8er-Wurf ins Nest gelegt. Als ich heute Abend die Nestkontrolle durchführte traute ich meinen Augen nicht. Vier normalfarbige Havanna und vier helle Junge mit halb geöffneten Augen und Missbildungen an den Hinterläufen. Sowas habe ich in meiner Zeit als Kaninchenzüchter noch nicht vorher gesehen. Alle vier hellen Junge spreitzen die Hinterläufe wie ein Frosch und ziehen sie hinterher. Die Augen sind zur Hälfte schon geöffnet. Wie kann soetwas sein? Der Wurf resultiert aus einer Halbgeschwister-Verpaarung. Anbei habe ich ein paar Bilder eingefügt. Vielleicht hat jemand eine plausible Lösung.

Gruß,
Hubert

2

Donnerstag, 7. März 2013, 19:37

Hallo Hubert!

Es könnte sich ume inen Gendefekt , den Max faktor handeln. Lies das mal hier!

http://kaninchendorf.dreipage2.de/link_4210614.html

3

Donnerstag, 7. März 2013, 19:50

Maxfaktor - das scheint es zu sein. Davon hatte ich noch nie gehört.

Gruß,
Hubert

4

Donnerstag, 7. März 2013, 20:32

Hallo!
Ich hatte das auch Mal bei meiner ersten Rasse den Blauen Wiener. Dies ist Inzucht bedingt und vererbt sich sehr stark weiter. Habe schon mehrfach davon gehört, dass es oft bei den "Spitzenrassen" vorkommt.

5

Donnerstag, 7. März 2013, 21:20

Das es bei den Blauen Wienern auch häufig auftritt habe ich jetzt auch schon von mehreren Stellen mitbekommen. Was mich interessiert: Woher kommt es bei den Havanna? Was wurde da wieder reingepanscht?

BERND

Foriker

  • »BERND« ist männlich

Beiträge: 168

Realname: BERND

Wohnort: Krummhörn / Ostfriesland

Beruf: kfm. Angestellter

Hobbys: Rassekaninchenzucht, Garten, etc

Verein: I 131 Krummhörn e.V. I 143 Alaska & Havanna Club Weser-Ems

gezüchtete Kaninchenrassen: Havanna

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. März 2013, 21:56

Moin Hubert,



was wohl?

Blaue Wiener!



Gruss Bernd

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 459

Realname: Thomas

Wohnort: Hennef

Beruf: Hammerwerfer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. März 2013, 05:57

Hallo Hubert,

ich hätte meinen Augen auch nicht getraut. Das sind vermutlich die Schattenseiten der Rassekaninchenzucht, wenn zu oft rück- und geschwisterverpaart wird?! Das meine ich nicht im Sinne von Klugscheißerei im Nachhinein sondern im Hinblick darauf, wie nahe sich eigene Zuchtlinien und vermeintlich "fremde", also solche außerhalb des eigenen Stalles, stehen können, ohne dass der Züchter davon Kenntnis hat.
Was wirst Du tun? Die Elterntiere aus der Zucht nehmen oder aber Dich nach "frischeren" Genen umschauen und es erneut versuchen?

Gruß & nie wieder ein solches Ergebnis

Thomas
Ich bin gut im Multitasking. Ich kann gleichzeitig reden und Situationen verschlimmern.

8

Freitag, 8. März 2013, 08:47

was wohl?

Blaue Wiener!

Hallo Bernd,
und warum sind sie dann hell?

Hallo Thomas,
Das sind vermutlich die Schattenseiten der Rassekaninchenzucht, wenn zu oft rück- und geschwisterverpaart wird?

was mir daran Angst bereitet ist, dass ich die Havanna noch nicht so lange züchte und somit noch nicht so eng in der Linie bin.
Was wirst Du tun? Die Elterntiere aus der Zucht nehmen oder aber Dich nach "frischeren" Genen umschauen und es erneut versuchen?

Ich tendiere im Moment dazu, die beiden Elterntiere mit samt Jungtiere aus der Zucht zu nehmen, ohne zu wissen ob es richtig ist, weil ich über die Vererbung dieses Faktors keine Ahnung habe. Schließlich scheinen ja andere Havanna-Züchter das Problem zu kennen und es scheint ja häufiger vorzukommen. Vielleicht könnten mir die Vererbungsspezialisten darüber mal Auskunft geben.

Gruß,
Hubert

9

Freitag, 8. März 2013, 09:04

Habe noch was gefunden: http://dwarf_info.tripod.com/maxfactor.html

Demnach macht es braucht man wohl nicht die Tiere ausmerzen, da wohl 80 Prozent das Gen in sich tragen. Oder verstehe ich da was falsch?

Gruß,
Hubert

10

Freitag, 8. März 2013, 09:09

Ich weiß nicht warum der Link hier nicht funktioniert. Kopiert ihn in die Google-Zeile.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hubert« (8. März 2013, 09:36)


PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 561

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

11

Freitag, 8. März 2013, 09:27

Guten morgen zusammen,

die Grundfrage ist recht einfach geklärt:

Wenn es der vermeintliche Max-Faktor ist, wird dieser rezessiv vererbt, also recht einfach verständlich.

Ob man dies nun als Inzuchtdepresion wertet oder nicht ist wieder einen andere frage, die allerdings sowohl mathematisch als auch logisch :

Je höher die genetische Gleichheit in den Linien ist, desto höher ist auch die wahrscheinlichkeit, dass "unerwünschte" Kombinationen möglich sind.

Fatal wäre jetzt allerdings daraus schließen zu wollen, dass Inzucht per se schlecht wäre, das Grundproblem liegt in den Selektionskriterien - sobald nicht mehr die gesundheitlichen Aspekte das Hauptselektionskriterium bilden sind Erkrankungen die logische Folge - kurz: Ausstellungszuchten mit dem Blick auf den Phänotyp sind stärker von Depressioenen betroffen denn Leistungszuchten.

Wie kann man damit umgehen ?

davon ausgehend, dass rezessiv anscheinend in vielen Tieren die Anlage schlummert, ware eine konsequente Merzung aller betroffenen Tiere, deren Geschwister bzw Elten die logische jedoch vergebliche Konsequenz - vergeblich deshalb, weil dann alle mitmachen müssten !!!

Konkret kannst Du eigentlich nur die Jungtiere erlösen bzw. die gesunden geschwister der Schlachtung zuführen, die Elternpaarung machst Du nicht mehr sondern testest andere Paarungen, nur mit denen ohne Auffälligkeiten machst Du weiter.

Eine Totalmerzung deiners Bestandes ist unsinnig, zugekaufte Tiere werden wohl nicht frei sein von "Trägern".

Nur eines muss ich dir ehrlich sagen: wenn nicht gemeinsam grundlegend gegen dieses problem vorgegangen wird - dann ist das ganze schlicht absolute Sch...

Eines macht auch keinen Sinn, und zwar sich gegenseitig Vorwürfe zu machen - Krankheiten muss man gemeinsam konsequent bekämpfen, da müssen alle an einem Strang ziehen !!!



mfg Peter

12

Freitag, 8. März 2013, 09:51

Hallo Peter,
Konkret kannst Du eigentlich nur die Jungtiere erlösen bzw. die gesunden geschwister der Schlachtung zuführen, die Elternpaarung machst Du nicht mehr sondern testest andere Paarungen, nur mit denen ohne Auffälligkeiten machst Du weiter.

das wäre nämlich meine nächste Frage gewesen, da diese beiden Elterntiere schon jeweils einen Wurf mit einem anderen Zuchtpartner haben und alle daraus gefallenen Jungtiere keinerlei Merkmale auf diesen Faktor zeigen. Die Ausgangstiere dieser beiden Zuchttiere stammen von ein und demselben Züchter.
Nur eines muss ich dir ehrlich sagen: wenn nicht gemeinsam grundlegend gegen dieses problem vorgegangen wird - dann ist das ganze schlicht absolute Sch...

Das Problem sehe ich darin, dass viel zu viel vertuscht und geheimgehalten wird. Ich weiß jetzt jedenfalls bei welchen dieser Tiere der Fehler liegt und bin mir nicht sicher, ob es diese zwei Zuchttiere auch nächstes Jahr bei mir noch geben wird.

Nur eine Frage bleibt noch offen: Warum sind diese andersfarbig?

Gruß,
Hubert

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 459

Realname: Thomas

Wohnort: Hennef

Beruf: Hammerwerfer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: P 69

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

13

Freitag, 8. März 2013, 10:38

Hallo zusammen,

Nur eines muss ich dir ehrlich sagen: wenn nicht gemeinsam grundlegend gegen dieses problem vorgegangen wird - dann ist das ganze schlicht absolute Sch...

haltet mich bitte nicht für bösartig, aber wenn Hubert nun erstmalig mit diesem Krankheitsbild konfronteirt ist und diese Rasse erst seit kurzem züchtet, dann steht doch zu befürchten, dass reichlich mehr, rasseerfahrene Züchter mit diesem Problem vertraut sein müssen und in der Folge, anstatt verantwortlich zu handeln, die Befriedigung ihrer Ausstellungseitelkeit / Gewinnabsicht voran gestellt haben. Und dann geht es ja weiter, im guten Glauben wird ein besonders schönes und sg oder hv bewertetes Tier von einem arglosen "Doof", hier Hubert (T#schuldigung), erstanden, obwohl dieses Prachtgeschöpf mit langen Ohren, genetisch kurz vor dem Kollaps steht.

Mit solchem Verhalten schädigt man nicht nur die Tiere sondern auch das Ansehen der Rassekaninchenzucht ganz allgemein, denn unterm Strich ist's nichts Geringeres als die Inkaufnahme von Tierquälerei, arglistige Täuschung und Betrug, so mein Empfinden.

Ehrlich, so etwas ist zum Speiseberei absondern! :cursing:

Thomas
Ich bin gut im Multitasking. Ich kann gleichzeitig reden und Situationen verschlimmern.

Caillean

Fortgeschrittener

  • »Caillean« ist weiblich

Beiträge: 205

Realname: Carola Gerber

Wohnort: Münstertal

Verein: C739

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutsche Riesen blau und wildgrau, ZwW Schwarz

  • Nachricht senden

14

Freitag, 8. März 2013, 11:13

Hat jemand Quellen zum Maxfaktor bei Blauen Wienern und co.? Ich finde ihn bei Google eigentlich nur im Zusammenhang mit Zwergen. Andersfarbigkeit findet sich dazu auch nicht.

Vielleicht ein ähnlicher Defekt aber nicht der Gleiche?

Wir hatten in einem Riesenmischlingswurf letztes Jahr etwas ähnliches, aber ohne die Augenanomalie - entfärbt und Auffälligkeiten an den Gliedmaßen. Das Jungtier wurde tot geboren, bei den 8 anderen war alles völlig normal.

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 561

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

15

Freitag, 8. März 2013, 12:16

Hallo Hubert,

zur Frage der Farbe:

Der Max-faktor zeigt ja eindeutige Entwicklungsstörungen auf, ich gehe davon aus, dasss dabei auch die Farbentwicklung betroffen ist - Manfred kennt aber sicher die Details besser,

ich müsste mich erst wieder einlesen :)

Bei RassekaninchenzüchterInnen können Inzuchtdepressionen auftreten, mit Unbekanntem züchten wir sogar zum besseren Kennenlernen weiter - learning by doing - , wir merzen jedoch alles "Ungesunde" aus den Linien, von daher sind Erkrankungen gerade aus dem rezessiven Bereich eher selten.

Auch diese Erkrankung überträgt sich nicht linear - alle "Träger" zeigen Symptome- , nein, auch hier wird sie je nach disposition sichtbar oder nicht .

Was mir schwerfällt nachzuvollziehen ist die rassetypische Häufung.......vielleicht sollten wir doch mal nen Genqueck machen :)

mfg Peter

mfg Peter

16

Freitag, 8. März 2013, 12:28

vielleicht sollten wir doch mal nen Genqueck machen

?(

17

Freitag, 8. März 2013, 13:14

Das habe ich auch noch zum Max Faktor gefunden :

Quelle: http://www.satinangora.de/gen-krank.html

Zitat

Der Max-Faktor wird unvollständig rezessiv vererbt. Das Gen heißt deshalb Maxfaktor, weil es in den USA erstmals von einem aus Holland importierten Zwerg­rammler namens Max vererbt wurde. Es tritt oft bei nieder­ländischen Zwergen auf, aber auch in Zwerg-Hotots und anderen Rassen, die ihre Wurzeln in nieder­ländischen Zwergen haben.
Jungtiere, die den Maxfakor reinerbig tragen, werden mit einem oder mehreren der folgenden Miß­bildungen geboren:

offene Augen bei der Geburt (kann zu Augen­infektionen und Blindheit führen)
eine weiche Stelle am Kopf (Öffnung im Knochen)
verdrehte und / oder deformierte Gliedmaßen, evtl. zusätzliche Zehen (Probleme beim Laufen)
wenn sie aufgezogen werden, haben sie oft ein sehr weiches Fell (fehlende Grannenhaare)

Tiere, die den Faktor spalterbig tragen, haben oft besseres Fell, wodurch der Kopf runder und voller wirkt. Aus diesem Grund werden öfters absichtlich oder unab­sichtlich Maxfaktor-Träger gezüchtet. Maxfaktor-Träger haben normalerweise ein Büschel längeres Fell zwischen den Ohren.

James

Foriker

  • »James« ist männlich

Beiträge: 69

Realname: Thomas Herzog

Wohnort: Ullrichs (Niederösterreich)

Beruf: Fertigteilthausbauer

Hobbys: Familie, Tiere

Verein: N 15

gezüchtete Kaninchenrassen: Blaue Wiener

  • Nachricht senden

18

Freitag, 8. März 2013, 14:12

Hallo Hubert!

Hatte so einen ähnlichen Fall auch schon mal!
Schlachten oder Weiterzüchten
Hier eigentlich nur ganz kurz vermerkt!
Das dort genannte Jungtier hatte ebenfalls komplett verdrehte Hinterpfoten und sehr langes weißes Fell. Habe zu diesem Zeitpunkt nur ungenügend Nestkontrolle gemacht und kann deswegen nicht sagen ob es die Augen frühzeitig geöffnet hatte.
Ich bin dann hierauf gestoßen http://www.dr-wilhelm-hippe.de/de/frei/p…e-erkrankungen/ etwa Mitte der Seite!

Fazit: Das Jungtier habe ich bei erkennen dieser Mißbildung getötet, von der Mutter hatte ich einen weiteren Wurf(anderer Rammler) auf den alle meine heutigen Jungtiere zurückzuführen sind. KEIN auftreten dieses Defekts bis heute mehr.
Von dem damaligen Rammler woraus das Jungtier mit der Mißbildung stammte hatte ich mit einer anderen Häsin einen weiteren Wurf wo auch alle Jungtiere ok waren. Von diesem Rammler selbst habe ich aber keine weiteren Nachfahren mehr.

Mfg, James

19

Freitag, 8. März 2013, 14:17

Hallo Auriel,

ich finde es nicht schön und auch nicht richtig, hier etwas wortwörtlich zu zitieren und dann nicht die Quelle angeben.

Es ist auch kein gutes Benehmen dem Forum gegenüber, da so etwas auch ein schlechtes Licht auf das Forum wirft.

Erst vor ein paar Tagen hatten wir hier das Thema mit dem "richtig zitieren". Am besten dort mal nachschauen, wie man es besser macht.

Gruß
Karl

20

Freitag, 8. März 2013, 14:31

Schlechtes Zitieren ist ein Fehler? Ich wusste nicht dass es dafür im Forum Regeln gibt.
Wenn einer aus seinen persönlichen Erfahrungen berichtet gibt er auch keine Zitate an. Nur mal so als resonaz von meiner Seite aus jetzt.

Wenn man in google Max faktor eingibt zum thema kaninchen dann findet man mehrere Quellen dazu. Hätte ich gesagt ich habe das aus eigner erfahrung wärs wieder ok?
Langsam hab ich echt die Nase von den ganzen Foren voll. Will man helfen bekommt man so wa szu hören, wenns nen schlechtes licht aufs forum wirft bitte. ich helfe einfach nicht mehr . Ganz einfach. Mich habt Ih rzum letzten mal hier gesehn :(