Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hasenulli

Foriker

  • »hasenulli« ist männlich
  • »hasenulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 55

Über mich:

Zitat

In der Ruhe liegt die Kraft,der Misserfolg in der Geschwinigkeit!

Realname: Ulrich Schumacher

Wohnort: 33829 Borgholzhausen Brinkstr. 9

Beruf: Werkzeugmacher

Hobbys: Sportschießen-na was wohl noch und DSC Arminia Bielefeld

Verein: W 225 Halle und Feh-Lux und Separator Club Hannover

gezüchtete Kaninchenrassen: Perlfeh und Fbzw wg schw

Ämter in unserer Organisation: Pressewart

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Juli 2013, 00:40

Beinwell und Topinambur als Kaninchenfutter

:whistling: :whistling: Habe 3 Stauden Beinwell, die sich prächtig entwickeln! Wie und wann verwende ich die Pflanze als Futter! Das gleiche gilt für Topinambur

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Juli 2013, 06:04

Guten Morgen, Ulli,

Topinambur habe ich gerade zur Morgenfütterung gereicht und zwar nehme ich rund die Hälfte des Stängels zum Verfüttern, den Rest lasse ich stehen, damit sich Grün nachbilden kann. Einige Triebe, die Stärksten, lasse ich vollständig bis nach der Blüte stehen, damit die Knollen entsprechend für das kommende Jahr versorgt sind und wieder kräftig austreiben können.
Beinwell schneide ich genauso, lasse diesen aber anwelken, da sich die Tiere sonst an den Blatthaaren stören. Beinwell schneide ich auch in schmale Streifen und gebe es den Hühnern, ein echtes Wunderkraut das. Du kannst die Pflanzen auch trocknen und im Winter reichen, falls Du genug davon hast.
Der Brüller sind im Augenblick aber die Beerenobst- und Apfelrückschnitte.

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Herrin71

Forenneuling

  • »Herrin71« ist weiblich

Beiträge: 3

Über mich: Züchte Hermelin Blauauge und bin in HuK aktiv. Zu meinen Hobbys gehören unser Hund ,Imkern , Garten, Natur + meine besten Freunde.

Realname: Ines

Wohnort: Deutschland, Hessen

Beruf: ZAH

Hobbys: Kaninchen, Fellnähen, Garten, unser Hund, Imkern und meine besten Freunde

Verein: H 123, h196

gezüchtete Kaninchenrassen: Hermelin Blauauge

Ämter in unserer Organisation: Schriftführer in Verein, Kreisvorsitzende der Huk Gruppen ,2. Vorsitzende im LV der HuK

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Juli 2013, 06:10

Guten Morgen

Wiso im Garten anbauen, wächst doch alles in freier Natur. Beinwell vermehrt sich wie Unkraut also aufpassen. Ich lasse den Beinwell auch anwelken. Man kann Beinwell fast bis unten abschneiden- kommt immer wieder, also keine Angst.

jenser166

Fortgeschrittener

  • »jenser166« ist männlich

Beiträge: 459

Realname: Jens Kramer

Wohnort: Wurzen

Beruf: Versicherungsfachwirt

Hobbys: Fußball (1.FC Lok Leipzig ... blau und gelb ein Leben lang)

Verein: S 20 Bennewitz und Marder-,Siamesen- und Kalifornier-Club Thüringen

gezüchtete Kaninchenrassen: Großmarder braun und Großmarder blau

Ämter in unserer Organisation: Schriftführer im Kreisverband /Zuchtbuch- und Schriftführer im Verein S 20 und im Marder-,Siamesen- und Kalifornier-Club Thüringen / Hilfspreisrichter in PR-Gruppe Leipzig

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Juli 2013, 08:53

:whistling: :whistling: Habe 3 Stauden Beinwell, die sich prächtig entwickeln! Wie und wann verwende ich die Pflanze als Futter! Das gleiche gilt für Topinambur

Hallo Ulli,

Topinambur ist sicher ein gutes Futter, hat aber auch 2 Nachteile - einerseits die Anfälligkeit gegen Mehltau (wirst Du im September merken) und andererseits die Knollen (wegen Wühlmäuse, Ratten ect.). Deswegen habe ich vor Jahren den Topinambur durch Sylphie ersetzt und bin sehr zufrieden.

@thomas ... Du sagst es, gestern gab´s zur Abwechslung mal wieder die abgeschnittenen Erdbeerpflanzen :thumbup:

Gut Zucht

Jens

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Juli 2013, 11:57

Hallo ,

beide Pflanzen sind geradezu ideal als Kaninchenfutter.

Beinwell gebe ich nicht so viel auf einmal, da reicht 1 Blatt, Bei Topi auch Alleinfütterung möglich; bei letzterem gibt es unterschiedliche Sorten, als Futter ist die Blattreiche ideal, die schneide ich 3 x jährlich - Mehltau ist dabei kein Thema, eben sowenig die Knollenbildung - 1 x jährliche Düngung und die Erträge sind jetzt über ca. 10 Jahre konstant hoch !

mfg Peter

hasenfreundin

Fortgeschrittener

  • »hasenfreundin« ist weiblich

Beiträge: 211

Realname: Angela

Wohnort: 21037 Hamburg

Hobbys: Tier, Natur u.mehr

Verein: HH 43, 9D1

gezüchtete Kaninchenrassen: Belgische (Genter) Bartkaninchen, neu: Jamora u als Liebhabertiere laufen noch einige Angora sw, Fuchszwerge havanna, Löwen bei mir

Ämter in unserer Organisation: Vorsitzende 9D1, Kassenwart HH 43, Zuchtbuchführer 2D1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 17. Juli 2013, 15:03

Hallo,

in der Zwischenzeit nach diversen Diskussionen - auch hier - dachte ich, Comfrey ist umstritten und sollte nicht als bevorzugtes Kaninchenfutter verwendet werden. Und nun lese ich grad wieder das Gegenteil?

Viele Grüße
Angela

Hermann

Fortgeschrittener

  • »Hermann« ist männlich

Beiträge: 435

Realname: Hermann Böhm

Wohnort: Brunsbüttel

Hobbys: Rasse-Kaninchenzucht

Verein: U 20 Brunsbüttel

gezüchtete Kaninchenrassen: Japaner-Rexe, Thüringer-Rexe, Russen-Rexe blau-weiss

Ämter in unserer Organisation: Im Verein einige wenige

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 21. Juli 2013, 21:20

Beinwell

Ich füttere den Beinwell immer ganz frisch. Die Blätter werden gezogen und ganz oder im Mischgrün untergemischt.
Auch ich habe einige Stauden (50 Stck.) im Garten stehen. Man kann ihn auch hier und da am Wegesrand finden, aber nicht überall.
Es gibt auch passende Literatur darüber "Comfrey was ist das" und ich glaube es gibt noch zwei weitere Büchlein darüber.

Es gab vor Zeiten Diskussionen über einen Inhaltstoff im Comfrey. Man kann den Comfrey unbedenklich füttern.
Meine Tiere fressen das Zeug schon einige Jahre und ich esse meine Tiere. Das dazu.

Viele Grüße Hermann

:whistling: :whistling: Habe 3 Stauden Beinwell, die sich prächtig entwickeln! Wie und wann verwende ich die Pflanze als Futter! Das gleiche gilt für Topinambur

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 29. August 2013, 10:09

Hallo Jens,
Topinambur ist sicher ein gutes Futter, hat aber auch 2 Nachteile - einerseits die Anfälligkeit gegen Mehltau (wirst Du im September merken) und andererseits die Knollen (wegen Wühlmäuse, Ratten ect.). Deswegen habe ich vor Jahren den Topinambur durch Sylphie ersetzt und bin sehr zufrieden.

ich hatte im vergangenen Jahr gleichfalls Mehltau im Topinambur. Peter gab mir damals, wie auch wieder weiter oben zu lesen, den Tipp, die Pflanzen dreimal herunter zu schneiden. Dieses Jahr habe ich eine Pflanzung gemäß Peters Tipp bewirtschaftet und die andere stehen lassen, um die Pflanzen in Gänze ernten zu können.
Und was ist dabei heraus gekommen? Im langstieligen Topinambur, dieser ist gerade erst zu einem Drittel geerntet worden, habe ich Mehltau und in dem schon zweimal heruntergeschnittenen ist kein Mehltau festzustellen.
Ob das nun Zufall ist oder nicht, weiß ich natürlich nicht, doch scheint Peters Tipp goldrichtig zu sein, derweil ich mir das Gesäß zerbeißen könnte, weil die schönen langstieligen Pflanzen nun als Futterpflanze ausfallen und ich sie nicht einmal auf dem Kompost entsorgen kann. X(
Kommendes Jahr werde ich konsequent zurückschneiden, statt mich kurzfristig am "schönen" Wuchs der langstieligen Pflanzen zu erfreuen, das ist persönliche Eitelkeit zu Lasten des Futtervorrates und mithin dämlich! ;(

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. September 2013, 08:03

Vergesst den o.a. Beitrag, am Rückschnitt habe ich nun auch Mehltau! ;( Peter, was ist Dein Geheimnis?

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

dralle20

Foriker

  • »dralle20« ist weiblich

Beiträge: 56

Über mich: Ich komme aus Mecklenburg Vorpommern, bin Baujahr 83 , bin verheiratet und habe einen 11 jährigen Sohn.
Ich besitze einen kleinen Privatzoo wie es meine Bekannten gerne nennen. Unter anderem leben dort chin. Baumstreifenhörnchen, Hunde, Hamster und noch mehr ;)

Realname: Andrea Nagel

Wohnort: mecklenburg vorpommern

Verein: M25

gezüchtete Kaninchenrassen: Zwergrex dalmatiner dreifarbig

Ämter in unserer Organisation: Andrea Nagel

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 5. September 2013, 10:08

Bei mir sieht es genauso aus. Habe einen Bereich, den ich wachsen lassen wollte und einen den ich regelmäßig zurück geschnitten habe. Der Bereich bei dem Ich es wachsen lasse habe, hat schon länger Mehltau und bei dem anderen Bereich geht es jetzt los. Bin froh das ich mir schon einiges getrocknet habe und somit nicht ganz aufs verfüttern verzichten muss.



Liebe Grüße

Andrea

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. September 2013, 10:30

Hallo Thomas,

es gibt kein Geheimnis, es ist schlicht eine frage des Standortes bzw. der Wetterlage.

Wie Du schreibst hast Du ja bereits 2x erfolgreich geschnitten, lediglich beim 3. Schnitt beginnt bei dir Mehltau, bei mir noch nicht, da die Wetterlage noch recht günstig ist - sehr warm, noch recht trocken und vor allem kaum Frühnebel.

Du kannst also erst mal festhalten, dass 2 Schnitte erfolgreich waren, der 3. jetzt witterungsbedingt Mehltau ansetzt - das ist normal in feuchteren Regionen , Spritzmittel gibt es zwar, auf Futterpflanzen jedoch unnötig.

Sollte in 2 Wochen auch das Wetter bei uns umschlagen, werden ich wohl auch im 4. Schnitt etwas Mehltau haben, ist jedoch nicht schlimm, die Spitzen sind immer noch zu füttern.

Du kannst Dir ja selbst die Rechnung aufmachen, was für dich in deiner Region das sinnvollere ist, allgemeingültige Regeln gibt es in der Natur nicht, die Umwelt musst Du immer mit einbeziehen.



mfg Peter

PS: Allgemein sollte man einfach wissen, das jetzt im Herbst viel Pflanzen ihre "Wirkstoffe " aus den Blättern in die Zweige, Äste usw. zurückziehen und somit sehr nahrhafte Blätter im Frühling jetzt im Herbst unnötig sind, meist auch nicht mehr gefressen werden. Jetzt ist die zeit der "Wurzeln" angesagt !!!

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 5. September 2013, 10:32

Hallo Andrea,
Bin froh das ich mir schon einiges getrocknet habe und somit nicht ganz aufs verfüttern verzichten muss.
....das wäre ich auch, hätte ich nur daran gedacht. Ich könnte mich in den..............! :cursing: Schade um die Pflanzen, die ich jetzt verfeuern kann, denn kompostieren kommt ja wohl nicht in Betracht!

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

13

Donnerstag, 5. September 2013, 11:36

Hallo Thomas,

mach Dir keinen Kopf wegen dem Mehltau. Egal ob Falscher oder Echter. Auf jedem nach den Regeln der Gartenkunst gepflegtem Kompost (!!und das ist nicht einfach nur ein Abfallhaufen!!) können mit diesen beiden Pilzen befallene Pflanzen entsorgt und kompostiert werden.
Mit Garantie!
Alles andere ist dummes Geschwätz.

Gruß
Karl

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. September 2013, 12:19

Hallo Karl,
Auf jedem nach den Regeln der Gartenkunst gepflegtem Kompost (!!und das ist nicht einfach nur ein Abfallhaufen!!) können mit diesen beiden Pilzen befallene Pflanzen entsorgt und kompostiert werden.
... wenn es sich so verhält, dann werde ich so verfahren sobald die Pflanzen verblüht sind und natürlich sind meine Komposthaufen keine Abfallhaufen! ;)

Hab Dank für den Tipp.

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 5. September 2013, 12:46

Hallo Thomas,

ich bin mir sicher, dass Karl gerade was Kompost angeht ein absoluter Fachmann ist und sicher schon mehr als einmal vor vermeintlichen Komposthäufen stand, die die Beschreibung nicht verdient haben.

Als Betreiber von Hochbeeten bin ich quasi auf Kompost angewiesen und mache jährlich so ca. 2000 l (= 2 qm).

Mehltau ist da wirklich kein Thema, Topi nicht direkt ein guter "Komposter"(=Kompostmaterial) ganz im Gegensatz zu Beinwell, der auf dem Kompost eine wirklich gute Figur macht - sowohl geschreddert als auch als Jauche.

Bei der Ernte von Topi ein kleiner Tipp:

Ich schneide die Stängel im Oktober ca. 20 cm über der Erde ab - bitte nicht rausreißen - und Ernte nach Bedarf an frostfreien tagen über Winter die Knollen. Ich dünne dabei aus und lasse immer einige im Boden. Die abgeernteten Bereiche decke ich dann erst direkt mit Mulch ab. So macht das ganze recht wenig Arbeit. Die verbleibenden restlichen Stängel entferne ich erst im April, da lösen sie sich von den Knollen, ohne diese zu beschädigen.

Kompost und Kaninchenmist sind nicht immer gut zusammenzubringen, da muss man je nach Einstreu ganz genau aufpassen, dass man das richtige Schreddermatrial richtig einsetzt, dann sind auch Holzspäne kein Thema.

mfg Peter

leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 5. September 2013, 14:30

Hallo Peter,
Ich schneide die Stängel im Oktober ca. 20 cm über der Erde ab - bitte nicht rausreißen - und Ernte nach Bedarf an frostfreien tagen über Winter die Knollen. Ich dünne dabei aus und lasse immer einige im Boden. Die abgeernteten Bereiche decke ich dann erst direkt mit Mulch ab. So macht das ganze recht wenig Arbeit. Die verbleibenden restlichen Stängel entferne ich erst im April, da lösen sie sich von den Knollen, ohne diese zu beschädigen.

Das habe ich so noch nie praktiziert, werde es aber auf jeden Fall ausprobieren.

Kompost und Kaninchenmist sind nicht immer gut zusammenzubringen, da muss man je nach Einstreu ganz genau aufpassen, dass man das richtige Schreddermatrial richtig einsetzt, dann sind auch Holzspäne kein Thema.

Nun an Einstreu verwende ich ohnehin lediglich Stroh und oder Strohpellets/-mehl mit geringen Beigaben von Stallosan bzw. Alkenkalk. Zusammen mit den anderen Gartenabfällen gibt das eine schöne Rotte mit einer unglaublichen Temperaturentwicklung.
Wie auch immer, ich werde die Topi also häckseln und auf den Kompost geben und schauen, was dabei heraus kommt.

Herzlichen Dank!

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

17

Samstag, 7. September 2013, 12:48

Hallo Thomas.

Durch "meine Frauen" weiß ich, daß Papageientaucher gegessen werden, auch wenn sie für Nicht-Einheimische sehr gewöhnungsbedürftig sein sollen. Du gehst ja noch einen Schritt weiter und verarbeitest sie und ihre nahen Verwandten aus der Regenpfeiferfamilie zu Bodendünger und Geruchsvermeidern/Geruchsverminderern. Pass nur auf, daß Du nicht noch zum Wahlkampfthema wirst. Oder zum Hassobjekt für übereifrige Tierschützerinnen.

Gruß
Karl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karl Schwab« (7. September 2013, 12:55)


leotrulla

Forumaltmeister

  • »leotrulla« ist männlich

Beiträge: 2 714

Realname: Thomas

Wohnort: ...hinter den sieben Bergen...

Beruf: Kirmesboxer

Hobbys: Vatersein, Hühner, Garten, Fischen, Laufen, Schwimmen

Verein: ACE

gezüchtete Kaninchenrassen: Burgunder & Hanftaler Königsmäntel

  • Nachricht senden

18

Samstag, 7. September 2013, 16:07

Herrlich Karl, ich werfe mich weg und bitte, lass mich aus dem Wahlkampf heraus, ich werde wirklich nur wählen gehen, um meinen Kindern ein gutes Beispiel zu geben.

Gruß

Thomas
Wer jammert, hat noch Reserven....(K.Duve)

Kai

Forumurgestein

  • »Kai« ist männlich

Beiträge: 7 856

Realname: Kai Sander

Wohnort: Lemgo

Beruf: Raumausstattermeister

Hobbys: Kaninchen, Windsurfen

Verein: W147, W156, Widderclub Ostwestfalen W609, PR Gr Bielefeld

gezüchtete Kaninchenrassen: DklW blau-weiß, Zwergwidder-Angora weiß BlA

Ämter in unserer Organisation: ein paar

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 3. Juni 2014, 15:55

Hallo,
ein Forumfreund hat mir einen Infozettel einer bekannten Firma für Naturheilprodukte zu gesendet. _thanks_

Hier wir eine Art "Rückruf" für ein Salatrezept veröffentlicht, weil in dem Rezept auch Beinwell als Zutat aufgelistet ist.

"Nach heutigem Wissensstand sollte man Beinwell nicht mehr imSalat verwendet werden."
und
"bei regelmäßiger Einnahme in höherer Dosierung, könne es zu Leberschädigungen kommen (besonders bei Schwangeren, Stillenden und Kinder) "


Müssen wir nun wohl auch die Fütterung von Beinwell an unserer Tiere überdenken ?
Was sagen die "Fachleute" dazu ?

Gruß Kai

PeterW

Forumurgestein

  • »PeterW« ist männlich

Beiträge: 4 662

Wohnort: Baden

Hobbys: Tiere,Reisen,Lesen

Verein: C8

gezüchtete Kaninchenrassen: KLS schwarz / Farbenzwerge weißgrannenfarbig schwarz

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 4. Juni 2014, 07:27

Guten Morgen,

Kräuter sind Drogen und die Menge macht die Wirkung........kennen wir alles schon seit Paracelsus.

Ich gebe nach wie vor ein Blatt Beinwell wie Pimpernelle und Petersilie und ....und.... in den Salat als "Geschmacksverstärker" und gehe davon aus, dass ich es überleben werde :)

Wenn Kaninchen alle paar Wochen einen Stängel bekommen sehe ich keine Gefahr, Alleinfütterung wird wohl niemand betreiben ........ :evil:
.....die Tiere überleben sogar Petersilienstängel :thumbsup:

mfg Peter

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher